1. „Unzufriedene Feministinnen“ – FAZ-Blogger Don Alphonso rechnet mit Bento, Buzzfeed, Ze.tt & Co. ab

    FAZ-Blogger Don Alphonso nimmt den Abgang der deutschen BuzzFeed-Chefredakteurin Juliane Leopold zum Anlass, sich ausführlich den jungen, neuen Digitalmedien vom Schlage Buzzfeed, Bento, Ze.tt und Byou zu widmen. Wenig überraschend, ist er wenig begeistert.

  2. „Hättest Du Lust auf Anal?“: Wie Bento mit einer Sex-Kolumne Leser und Konkurrenten irritiert

    Es hat nur einen Tweet eines Lesers gebraucht, um zwischen Deutschlands jungen Medien die Fetzen fliegen zu lassen – zumindest bei Twitter. Am Wochenende kam es zum Showdown zwischen Vice, Bento, Ze.tt und BYou. Zwar scheint die Konversation vordergründig von Ironie durchzogen zu sein. Doch geht es auch um einen zentralen Punkt: Wer unterscheidet sich hier eigentlich noch von wem?

  3. BYou-Konkurrent Celepedia: Springers (heimlich) erfolgreiches Jugendportal

    Mit BYou macht Bild Jagd auf die so genannten Millennials und findet sich in einem mittlerweile stark umkämpften Markt wieder. Um so mehr dürften die BYou-Macher eine heimlich und im eigenen Hause heran gewachsene Konkurrenz kritisch sehen. Springers Celepedia, 2014 als eine Art Promi-Wikipedia gestartet, unterscheidet sich nach einem Relaunch kaum noch vom Bild-Ableger und wächst rasant.

  4. Wie laufen bento, ze.tt und BYou? Eine erste Zwischenbilanz

    Gleich drei große Journalismus-Marken haben in den vergangenen Monaten Angebote für eine junge Zielgruppe gestartet: Spiegel Online bento, Zeit Online ze.tt und Bild BYou. Gibt es erste Erfolge? Oder interessieren die neuen Angebote kaum jemanden? MEEDIA hat für eine erste Zwischenbilanz alle verfügbaren Zahlen analysiert.

  5. „Jugendportale ruinieren den Journalismus“ – der Freitag rechnet mit Ze.tt & Bento ab:

    Die neuen deutschen Jugendportale Bento, Ze.tt und BYou haben bereits kurz nach ihrem Start keinen leichten Stand bei Medienkritikern. Immer wieder wird die Frage laut, ob Jugendliche derartige Webseiten wirklich brauchen. Auch der Freitag übt in der aktuellen Ausgabe scharfe Kritik und erhebt sogar den Vorwurf, Ze.tt & Co würden junge Menschen als „scheue Dummchen“ behandeln.

  6. Endlich: Furzsichere Unterhosen für die Generation Hashtag

    Was treiben eigentlich diese trendigen Jugendportale für die Generation Hashtag so den ganzen Tag? Wie erfolgreich oder -los ist das deutsche Buzzfeed? Gibt es auch noch gutes Unterhaltungsfernsehen? Und was, wenn man den Bild-Periscope-Tag verpasst hat? Alls diese Fragen beantwortet der MEEDIA-Wochenrückblick (mehr oder weniger).

  7. Neon reloaded: Spiegel Online umgarnt mit Bento die Generation Hashtag

    Stilecht mit einem feschen Gif sagt der junge Ableger von Spiegel Online nun erstmals „Hi!“ im Social-Web. Anfang Oktober soll es dann richtig losgehen. Die Nachwuchsversion des Newsportals, das bislang unter dem Decknamen Bällebad firmierte, hört jetzt auf den Namen Bento und soll – ähnlich wie die junge Zeit Ze.tt – die „Generation Hashtag“ ansprechen. Darunter rechnen die Hamburger „Frauen und Männer zwischen 18 und 30 Jahren, die im Internet zu Hause sind“.

  8. Byou: Die Teenie-Bild für Ü14 bis U18 ist online

    Einige Wochen nach Ze.tt und noch vor dem Bällebad von Spiegel Online, hat die Bild nun ihr neues Jugendportal Byou gestartet. Anders als die Beiboote Travelbook oder Stylebook ist das Boulevard-Experiment für Millennials kein eigenes Portal, sondern nur ein Teil von Bild.de. Zum Start beschäftigt sich Byou mit Flüchtlingen, WhatsApp, Sex und Stars. Alles bewegt sich also streng im Themenkosmos der Bravo.