1. Was „Buzzfeed“ in Österreich und Deutschland vorhat

    Als Sabrina Hoffmann im Sommer 2021 als „Buzzfeed“-Chefredakteurin startete, bekam sie den Auftrag ein tagesaktuelles News-Angebot aufzubauen. Was aus ihren Plänen geworden ist, schildert Hoffmann gegenüber MEEDIA.

  2. „Buzzfeed“ debütiert schwach an der Börse und sammelt kaum frisches Kapital ein

    Heute war es so weit: Nach jahrelanger Planung ist „Buzzfeed“ an der Technologiebörse Nasdaq debütiert. Das Listing erfolgte nicht im klassischen Rahmen, sondern per SPAC-Deal. „Buzzfeed“ wird aus dem Stand mit 1,5 Milliarden Dollar bewertet, doch die Aktie fällt gleich zurück.

  3. Was Ippen mit „BuzzFeed“ und dem Investigativteam vorhat

    Sabrina Hoffmann, ab August Chefredakteurin „BuzzFeed“ DACH, und Daniel Drepper, Chefredakteur von Ippen Investigativ, sprechen im MEEDIA-Interview über ihre Arbeit bei Ippen.Media, die Zukunft von „BuzzFeed“ und investigativen Journalismus.

  4. „Buzzfeed“ strebt an die Börse

    „Buzzfeed“ will noch in diesem Jahr an der Technologiebörse Nasdaq debütieren. Das Listing soll allerdings nicht im klassischen Rahmen, sondern per SPAC-Deal erfolgen. „Buzzfeed“ strebt eine Bewertung von 1,5 Milliarden Dollar an.

  5. „Vice“, „Buzzfeed“ & Co.: Der schleichende Niedergang der US-Millennialmedien

    Vor Jahren schien so viel möglich: „Vice“, „Buzzfeed“, Vox Media – eine neue Generation von Nachrichtenangeboten, allesamt digital, schickte sich an, in den USA nach den Sternen zu greifen. In der Corona-Krise sind die Hoffnungsträger indes weiter zusammengeschrumpft. Lang geplante Börsengänge erscheinen inzwischen nur noch durch SPACs eine Option zu sein.

  6. Ippen.Media gründet Investigativ-Team unter Leitung von Daniel Drepper

    Der investigative Journalismus soll im Netzwerk von Ippen.Media einen größeren Stellenwert bekommen. Dafür wurde nun ein netzwerkübergreifendes Investigativteam gegründet, das aus dem Investigativ-Ressort von „BuzzFeed“ hervorgeht und von Daniel Drepper geleitet wird.

  7. Was bleibt vom Substack-Hype?

    Schreibst du noch für einen Verlag oder substackst du schon? Das ist die Frage, die sich in diesen Tagen viele Journalisten stellen dürften. Immer mehr US-Starredakteure haben in den vergangenen Monaten ihren Verlagsjob für den Newsletter-Gig an den Nagel gehängt. Doch die Rechnung dürfte für die wenigsten Journalisten aufgehen…

  8. „Buzzfeed“ kauft „Huffington Post“

    „Buzzfeed“ übernimmt die „Huffington Post“ vom Telekomriesen Verizon Media. Finanzielle Details sind nicht bekannt, Verizon soll aber eine Minderheitsbeteiligung an „Buzzfeed“ erhalten.

  9. Buzzfeed will 2020 schwarze Zahlen schreiben

    Der Konsolidierungskurs scheint Wirkung zu zeigen: Nach Medienberichten soll der einst hoch gewettete Digitalverlag Buzzfeed bis Ende des Jahres erstmals seit 2014 wieder schwarze Zahlen schreiben. Allerdings ist der Preis für die ausgeglichene Bilanz hoch

  10. „Buzzfeed Deutschland“ hat einen neuen Eigentümer

    Ippen Digital übernimmt die „Buzzfeed“-Marken im gesamten DACH-Raum. Bis Ende 2020 soll der Übergang abgeschlossen sein. Alle Details im Überblick.