1. Buzzfeed konzentriert sich auf US-Berichterstattung

    Neuer Kahlschlag bei einem der führenden Digitalverlage. Buzzfeed stellt sein News- Angebot in Großbritannien und Australien ein und kündigt den betroffenen Mitarbeitern. Die neuerlichen Sparmaßnahmen sind Folgen der Corona-Krise, in der dem klickträchtigen Online-Portal die Anzeigenerlöse stärker wegbrechen als zunächst erwartet. Im April wurde bereits der deutsche Ableger zum Verkauf gestellt.

  2. Buzzfeed: Die Corona-Pandemie wird für die Verlagsbranche schlimmer als die Finanzkrise

    Klartext von einem der angesehensten Digitalverlage: BuzzFeed geht davon aus, dass die Folgen der Corona-Pandemie zumindest für US-Verlage schwerwiegender sein dürften als die große Finanzkrise 2008/9. Medientreibenden werde in der Corona-Krise das Dilemma zum Verhängnis, dass Leser zwar ein steigendes Interesse an der Berichterstattung über die Pandemie haben, die Anzeigen jedoch im Rekordtempo wegbrechen würden.

  3. Konjunktiv allein reicht nicht: Buzzfeed und Vice verlieren Prozess um Verdachtsberichterstattung

    Einem Arzt aus Berlin wird vorgeworfen, junge Männer in seiner Praxis sexuell missbraucht zu haben. Der Strafprozess beginnt im nächsten Jahr, doch schon diese Woche beschäftigte der Fall die Pressekammer des Berliner Landgerichts. Buzzfeed und Vice hatten in Reportagen teilweise den Namen des Arztes genannt. Der ging gegen die identifizierende Berichterstattung vor und bekam nun Recht. Ein Lehrstück in Sachen Verdachtsberichterstattung.

  4. „Fat Rat from Germany“: gerettete Gulli-Ratte aus Bensheim macht internationale Medien-Karriere

    Die Rettung einer Ratte, die in einem Gulli-Deckel feststeckte, durch die Feuerwehr der südhessischen Stadt Bensheim war zu Beginn der Woche ein großer Viral-Hit im deutschsprachigen Social Web. Jetzt macht die „Fat Rat from Germany“ auch international Karriere. Medien wie BuzzFeed News oder die BBC griffen die Story erfolgreich auf.

  5. Nach Bericht über Entlassungen: Buzzfeed Deutschland offenbar nicht von Stellenkürzungen betroffen

    Nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass der Medienkonzern Buzzfeed 200 Stellen abbaut, um profitabel zu werden, war auch beim deutschen Ableger des Portals die Sorge groß. Nun gibt Buzzfeed News-Chefredakteur Daniel Drepper Entwarnung: Weder der deutsche News-Ableger noch die Entertainment-Sparte Buzzfeed Deutschland seien von den internationalen Stellenkürzungen betroffen.

  6. Buzzfeed in der Krise: US-Medienhaus kündigt laut Medienbericht 200 Mitarbeitern

    Das Digitalmedium Buzzfeed plant laut einem Bericht der New York Times 15 Prozent seiner Belegschaft zu kündigen, rund 200 Mitarbeiter. Betroffen sei auch die internationale Version sowie der News-Ableger des Medienhauses, schreibt die NYT. Sinkende Werbeeinnahmen und hohe laufende Kosten machten dem Unternehmen zuletzt zu schaffen. Mit dem Schritt hofft Buzzfeed-CEO Jonah Peretti, die Plattform nun profitabel zu machen.

  7. Medien-Debatte um Enthüllungsstory zu Donald Trump: großer Ärger für den US-Präsidenten – oder für Buzzfeed

    In den USA ist eine hitzige Debatte rund um die jüngste Buzzfeed News Enthüllungsstory über Michael Cohen, den ehemaligen Anwalt von US-Präsident Donald Trump, entbrannt. Buzzfeed berichtete, dass Trump Cohen zum Lügen vor dem US-Kongress angewiesen habe. Das Büro von Sonderermittler Robert Mueller, der mögliche Russland-Verbindungen Trumps untersucht, hat den Kern der Buzzfeed-Story dementiert, Buzzfeed hält nach wie vor an dem Stück fest.

  8. Flüchtlinge, Angela Merkel, Claudia Roth: Buzzfeed ermittelte die "erfolgreichsten" Falschmeldungen bei Facebook im Jahr 2018

    Buzzfeed News hat wie schon im vergangenen Jahr untersucht, welche Falschnachrichten bei Facebook die meisten Interaktionen einheimsten. Diese „Hitliste der Fake News“ zeigt, dass vor allem Angela Merkel und Flüchtlinge immer wieder Thema von Falschbehauptungen bei Facebook sind. Außerdem ergab die Untersuchung, dass Facebooks Maßnahmen zur Eindämmung von Fake News offenbar nicht funktionieren. Das deckt sich mit MEEDIA-Auswertungen.

  9. Ströer-Tochter betreibt unseriöse Klickfängerei auf Facebook und hüllt sich dazu in Schweigen

    Nach Recherchen von Buzzfeed News kauften etablierte Medien wie Brigitte, Gala, Bild, Bunte oder Bento über Facebook-Gruppen Klicks bei Ströer Social Publishing, ohne dass die Werbe-Postings als Anzeigen gekennzeichnet sind. Sollte Ströer Facebook-Seiten von Privatpersonen gekauft haben, wofür Buzzfeed Hinweise hat, würde dies zudem gegen die Richtlinien des Social Networks verstoßen. Ströer selbst hüllt sich in Schweigen.

  10. Facebook-Chef Zuckerberg widerspricht wankelmütigem Donald Trump: „Russen wollten die US-Wahl beeinflussen“

    Hat Russland versucht, Einfluss auf die Wahl 2016 zu nehmen? Das Beweismaterial des FBI scheint erdrückend, doch Donald Trump zweifelte die Ermittlungen gegenüber Russland Präsident Wladimir Putin an – einen Tag später korrigierte er seine Aussage. Im Podcast-Interview mit Recode hat nun Facebook-Chef Mark Zuckerberg klar Stellung bezogen und widerspricht dem Präsidenten deutlich.