1. „Buzzfeed Deutschland“ hat einen neuen Eigentümer

    Ippen Digital übernimmt die „Buzzfeed“-Marken im gesamten DACH-Raum. Bis Ende 2020 soll der Übergang abgeschlossen sein. Alle Details im Überblick.

  2. Trio um Medienmanager will „Buzzfeed“ Deutschland kaufen

    Die Redaktion von „Buzzfeed“ Deutschland hofft derzeit aufs Weiterleben. Dafür braucht es einen Käufer. Solvente Interessenten gibt es bereits, darunter ein Investorenteam um den ehemaligen „Profil“-Chef Markus Posset

  3. Buzzfeed konzentriert sich auf US-Berichterstattung

    Neuer Kahlschlag bei einem der führenden Digitalverlage. Buzzfeed stellt sein News- Angebot in Großbritannien und Australien ein und kündigt den betroffenen Mitarbeitern. Die neuerlichen Sparmaßnahmen sind Folgen der Corona-Krise, in der dem klickträchtigen Online-Portal die Anzeigenerlöse stärker wegbrechen als zunächst erwartet. Im April wurde bereits der deutsche Ableger zum Verkauf gestellt.

  4. Buzzfeed-Chefredakteur Daniel Drepper: „Wir sind alle optimistisch, dass es weitergeht“

    Für Buzzfeed Deutschland wird aktuell ein Investor gesucht, die US-Muttergesellschaft will den Ableger nicht in Eigenregie weiterführen. Buzzfeed insgesamt ist durch die Corona-Krise schwer getroffen. Gegenüber MEEDIA erläutert Buzzfeed-Deutschland-Chefredakteur Daniel Drepper, wie er die Lage einschätzt.

  5. Buzzfeed

    Buzzfeed Deutschland steht zum Verkauf

    Buzzfeed sucht einen neuen Investor für seinen deutschen Ableger. Das geht aus einer E-Mail von Mark Rogers, General Manager von Buzzfeed Europe, an die deutsche Buzzfeed-Redaktion hervor.

  6. „Do You Still Have A Job At BuzzFeed?“ So frech kommentiert ein Ex-Redakteur den Jobabbau auf dem eigenen Portal

    Vorigen Donnerstag wurde bekannt, dass der Medienkonzern Buzzfeed 200 Stellen abbaut, um profitabel zu werden. Am Montag erklärte das Team aus Großbritannien, dass in dessen Redaktion 17 von 37 Stellen betroffen sind. Ein Ex-Mitarbeiter hat die Kürzungen nun im BuzzFeed-typischen Stil verarbeitet, einem Quiz und der Frage „Hast du noch einen Job?“.

  7. Promi-Magazine leiden am stärksten unter Algorithmus-Änderungen, große Unterschiede bei Qualitätsmedien – der Facebook-Medien-Report, Teil 2

    Facebooks Entscheidung, Medien-Posts in den Timelines seiner Nutzer zu benachteiligen, hat deutschen Medienseiten innerhalb eines Jahres 43,7% der Interaktionen gekostet. Wie der zweite Teil des großen Facebook-Medien-Reports von MEEDIA zeigt, leiden bestimmte Segmente besonders stark – vor allem Anbieter von Promi-News wie Bunte, Gala, Promiflash & Co. Bei den Qualitätsmedien, die Facebook eigentlich besser behandeln wollte, gibt es sehr unterschiedliche Ergebnisse.

  8. Der große Facebook-Medien-Report: So extrem schaden die Algorithmus-Änderungen deutschen Medien-Seiten

    Es gibt kaum ein Thema, über das bei Online-Medien in den jüngsten 12 Monaten mehr diskutiert wurde, wie die Algorithmus-Änderungen bei Facebook. Zeigten die Erfolgskurven von Medien-Inhalten auf Facebook bis ins Jahr 2017 hinein nur nach oben, lassen die Entscheidungen des sozialen Netzwerks die Zahlen seit rund einem Jahr abstürzen. Eine MEEDIA-Analyse von 1.500 Facebook-Seiten deutscher Medien zeigt erstmals den Umfang der Entwicklung.

  9. BuzzFeed startet „Follow This“ bei Netflix – auch mit deutschem Beitrag: Journalismus für die Generation Streaming

    BuzzFeed News versucht sich an einer neuen Reportage-Reihe – über ihre eigene Arbeit. Dafür hat die US-Medienmarke mit Netflix den denkbar stärksten Partner für ihre Zielgruppe an Land ziehen können. In den kommenden Monaten werden bei dem Streaminganbieter insgesamt 20 Folgen der „Pop Docu“ zu sehen sein und eine davon kommt auch aus Deutschland.

  10. „Wir sind keine Exoten mehr“: Wie sich BuzzFeed unter Chefredakteur Daniel Drepper macht und seinen „Impact“ steigern will

    Bis Daniel Drepper vor etwa eineinhalb Jahren als Chefredakteur antrat, war der deutsche Ableger von BuzzFeed nichts weiter als eine wohl erfolgreiche, aber gänzlich austauschbare Plattform für Allerlei aus dem Internet. Mittlerweile hat das Portal zumindest journalistische Achtungserfolge gelandet und die Macher behaupten: „Wir sind keine Exoten mehr.“ MEEDIA analysiert, weshalb es am entscheidenden Impact aber noch fehlt.