1. Schaf nachgedacht: Wie Grabarz und Partner eine abgegraste Idee für den EM-Spot von Burger King recycelten

    Pünktlich zur EM tischen die Werber von Grabarz und Partner für Restaurantkette Burger King mit dem „Mannschafts-Whopper“ ein Stück Fußballgeschichte auf. Die pflanzlichen Zutaten für den limitierten Burger sind nämlich auf einem Stück des heiligen Rasens von Wembley gewachsen – wo Deutschland 1996 Europameister wurde. Was bereits als Kreativ-Scoop gefeiert wird, riecht ideentechnisch allerdings ziemlich angegammelt. Denn das Konzept ist alles andere als neu, sondern eher eine freche Kopie.

  2. Burger Kings neueste Viral-Idee: die Solo-Pommes

    Wie verklickert man heutzutage den Konsumenten, dass ein Burger so richtig mächtig und gehaltvoll ist? Richtig, man produziert einen Viral-Clip. In Frankreich erklärt Burger King seinen Kunden nun mit Hilfe der Solo-Pommes, dass der Whopper wirklich satt macht. Und zwar so sehr, dass man keine ganze Fritten-Packung mehr schafft.

  3. „Bei Wallraff Zuhause ist es sicher sehr dreckig“: Twitter-Reaktionen auf „Team Wallraff“

    Am Montag zeigte RTL den zweiten Teil der Undercover-Recherchen von Günter Wallraff und seinem Team bei Burger King – oder vielmehr bei dem Franchisenehmer der Fast-Food-Kette Yi-Ko-Holding. Unter dem Titel „Team Wallraff – Reporter prüfen nach“ sollte herausgefunden werden, ob sich die Standards nach den Enthüllungen der ersten Recherche verbessert haben. Das Ergebnis: die Missstände sind größtenteils die selben geblieben. Anstatt Entrüstung herrschte am Montag Abend vor allem Spott in den sozialen Netzwerken – wohl auch, weil Burger King der Holding bereits vergangene Woche fristlos gekündigt hat.

  4. Burger King widerspricht RTL: Yi-Ko-Kündigung keine Reaktion auf Wallraff-Recherche

    Die Kündigung der 89 Franchise-Filialen der Fast-Food-Kette Burger King ist offenbar eine Reaktion auf erneute Recherchen des „Team Wallraff“. Wie RTL behauptet, sei die Mitteilung des Unternehmens eine Woche nach der Konfrontation mit neuesten Recherche-Ergebnissen erfolgt. Gegenüber MEEDIA widerspricht Burger King. Eigene Mitarbeiter hätten erneute Mängel festgestellt. Die Recherchen hätten sich mit dem Zeitpunkt der Entscheidung überschnitten.

  5. Nach Wallraff-Doku: Fristlose Kündigung des Pflegedienstes bleibt wirksam

    Das Berliner Sozialgericht hat die Klage eines Pflegedienstes zurückgewiesen, nachdem der Berliner Sozialsenat diesen fristlos gekündigt hatte. Grund für die Vertragsauflösung war eine RTL-Doku des Enthüllungsreporters Günter Wallraff, in der dem Unternehmen betrügerische Praktiken nachgewiesen wurden.

  6. Wie die Marseille-Agentur Burger Kings Krisen-PR schlechtredet

    Noch immer läuft im Fernsehen dieser bemerkenswerte TV-Spot, in dem sich der Burger King-Deutschland Chef für die von “Team Wallraff” aufgedeckten Missstände in einigen Schnellrestaurants entschuldigt. Diese Krisenkommunikation stößt nicht überall auf Begeisterung. Außerdem im Wochenrückblick: Das Heim für Nutten-Anzeigen macht dicht, Steinmeier war sauer, heftige Viralzeilen boomen, Christoph Keese schreibt ein Buch und eine Medienwühlmaus spielt Fußball.

  7. Shitstorms haben kaum negative Folgen für Unternehmen

    Erst kürzlich hat Burger King gezeigt, wie sehr öffentliche Empörungswellen im Web – vulgo: Shitstorms – ein Unternehmen dazu bewegen können, seine Richtlinien oder sein Verhalten zu ändern. Das dies mittlerweile Regel geworden ist, belegt nun eine Studie einer Medienhochschule. Sie sagt aber auch: Nach Shitstorms sind „keine nachhaltigen wirtschaftlichen Schäden“ zu befürchten.

  8. Nach Wallraff-Doku: So tappt Burger King mit Werbung in die PR-Falle

    Seit den RTL-Recherchen des „Team Wallraff“ über Missstände bei Burger King sind Kommunikationsexperten darum bemüht, das Image der Kette wiederherzustellen. Bisher haben sich die PR-Berater vorbildlich verhalten. Der aktuelle Schritt, in Regional-Zeitungen mit Anzeigen um Vertrauen zu werben, könnte aber ein Fehler mit schwerwiegenden Folgen sein, meint der Krisen-PR-Experte Dr. Andreas Schwarz.

  9. Positives Staffel-Fazit: RTL schickt „Team Wallraff“ weiter undercover

    RTL hat bewiesen, dass sich mit investigativem Journalismus zur Hauptsendezeit gute Quoten erzielen lassen – und will mehr davon. Nach einem positivem Fazit werden die Kölner das „Team Wallraff“ weiter undercover schicken. Mit neuen Folgen sei vielleicht noch in diesem Jahr zu rechnen.

  10. Wallraff weist Kritik an McDonald’s-Honoraren zurück

    Der Ober-Rechercheur der Bundesrepublik sieht sich in seiner Unabhängigkeit nicht beeinträchtigt: Günter Wallraff hat auf die Berichterstattung von Spiegel und dpa reagiert, die ihm Honorarzahlungen von McDonald’s nachgewiesen hatten. Kurz zuvor war seine Reportage auf RTL über den Konkurrenten Burger King ausgestrahlt worden.