1. Nach Burda nun Kouneli Media: Erster deutscher „Playboy“ mit neuem Lizenznehmer erscheint

    „Das Leben ist zu kurz, um den Traum von jemand anderem zu leben“ – mit diesem Zitat von „Playboy“-Gründer Hugh Hefner begrüßt Chefredakteur Florian Boitin die „Playboy“-Leser zur aktuellen Ausgabe, die er erstmals auch mit seiner eigenen Firma heraus gebracht hat: Nach 17 Jahren bei Burda erscheint der „Playboy“ nun in der Kouneli Media GmbH.

  2. Nielsen-Anzeigenstatistik: Spiegel und Focus dick im Minus, Bunte und Zeit dick im Plus

    Die Anzeigenumsätze der Publikumszeitschriften haben sich im Oktober negativ entwickelt. Lag das Minus der Branche laut Nielsen im Vergleich zum Vorjahr nach drei Quartalen noch bei 1,3%, beträgt es nach dem Oktober nun 1,7%. Auch unter den Top-Titeln überwiegen die Verlierer, an der Spitze der Tabelle büßten vor allem Titel wie Der Spiegel, Focus, Bild am Sonntag und Bild der Frau Brutto-Umsatz ein.

  3. Digital-Geschäftsführer Stefan Zarnic verlässt Burdas Vermarkter BCN – Gesamtchef Graßmann übernimmt

    Stühlerücken in der Chefetage von Burdas Digitalvermarkter BCN: Wie der Verlag am Mittwoch bekannt gab, wird Geschäftsführer Stefan Zarnic nach gut zwei Jahren das Burda Community Network zum 1.Juni verlassen. Zarnic geht nach Auskunft des Medienhauses „auf eigenen Wunsch“. Seine Funktion übt künftig Multi-Manager Burkhard Graßmann aus, zugleich Sprecher der BCN-Geschäftsführung.

  4. Jahres-Anzeigenbilanz der Zeitschriften: stern, Spiegel und Focus mit fettem Minus

    Die deutschen Publikumszeitschriften haben auch 2016 weniger mit Werbung umgesetzt als im Vorjahr. Um 1,8% sind die Umsätze der über 400 von Nielsen ausgewerteten Magazine geschrumpft. Viel deutlicher ging es für die großen Drei nach unten: stern, Spiegel und Focus setzten 5,6% bis 7,5% weniger um und nähern sich als letzte Titel der 100-Mio.-Euro-Marke. Zugelegt haben 2016 u.a. zwei Verlierer der vergangenen Jahre: die ADAC Motorwelt und die BamS.