1. BVDW-Umfrage zeigt: Auch Digitalbranche rechnet mit massiven Umsatzeinbußen durch Corona

    Wie eine aktuelle Mitgliederbefragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. verdeutlicht, rechnet die deutsche Digitalwirtschaft mit massiven Effekten der Corona-Krise auf das Geschäft. Demnach rechnen 98 Prozent der Befragten Digitalexperten aus BVDW-Mitgliedsunternehmen mit Umsatzeinbußen von durchschnittlich 32 Prozent für das laufende Jahr.

  2. Klick-Betrug bei Online-Werbemitteln: Ad-Fraud-Rate liegt in Deutschland bei nur 2,2 Prozent

    In der deutschen Digital-Branche ist Klickbetrug auf Werbeanzeigen offenbar ein deutlich kleineres Problem als in anderen Ländern. Das meldet der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der im Vorfeld der Vermarktermesse dmexco einen Qualitätsreport erstellt hat. Für diesen hat er eine Ad Fraud-Rate errechnet, die lediglich bei 2,2 Prozent liegt. Darüber hinaus hat sich der Verband auch mit dem Erfolg von Programmatic Advertising befasst.

  3. TV-Konsum im Umbruch: Streaming-Anbieter kratzen (vor allem bei jungen Nutzern) an Beliebtheit des linearen Fernsehens

    Streaming-Dienste kratzen immer mehr an der Beliebtheit des klassischen Fernsehens. Das belegen nun auch zwei neue aktuelle Studien: Die Nutzung von VoD-Anbietern wie Netflix, Amazon oder Maxdome stieg im Vergleich zum Vorjahr von 22 auf 30 Prozent – besonders die junge Zielgruppe bis 24 Jahren nutzt vermehrt Streaming-Dienste. Doch das lineare TV-Programm lässt sich auch weiterhin nicht vom Spitzenplatz vertreiben.