1. Kurz vor der Bundestagswahl enthüllte Jan Böhmermann, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales via Facebook Parteienwerbung im Wahlkampf betrieben hat.

    Über 600 Fälle verbotener Wahlwerbung: Das sagen Arbeitsministerium und Agentur

    Nachdem bekannt wurde, dass deutsche Ministerien unerlaubt Parteienwerbung auf Facebook betrieben haben, zog man im Haus von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Konsequenzen und trennte sich fristlos von der Agentur Ressourcenmagel. Aber was ist genau geschehen, in wie vielen Fällen wurde das Targeting genutzt, wie viel Geld wurde ausgegeben und was sagt die Agentur zu dem Vorfall? MEEDIA hat bei allen Seiten nachgefragt.

  2. Aufmacher Snap

    Snapchat ruft junge Wähler an die Urne

    Auf Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung startet Snapchat heute eine Last-Minute-Kampagne zur Wahl. Mit verschiedenen Augmented-Reality-Tools sollen Erstwähler motiviert werden, zur Urne zu gehen.

  3. Annelena Baerbock hat ein Interview mit der "Bild am Sonntag" abgelehnt

    Viel Weißraum um Nichts – Der Streit um Annalena Baerbock und das „Bild“-Interview

    „Das ist ihre Seite, Frau Baerbock“ war in der „Bild am Sonntag“ zu lesen. Dann kam nichts. Die Kanzlerkandidatin der Grünen hatte ein Interview abgelehnt. „BamS“ druckte eine leere Seite. Warum das nicht zum Aufreger reicht, kommentiert Tobias Singer.

  4. RTL aktuell sagt Instagram takeover mit "insta.politik" ab.

    Nach Kritik: RTL zieht Instagram-Takeover durch „Insta.Politik“ zurück

    „RTL aktuell“ hatte eine Übernahme durch den Instagram-Account „Insta.Politik“ angekündigt. Der Schritt wurde als „Fehler“ zurückgezogen. Was nicht erwähnt wurde: Die Macherinnen arbeiten hauptberuflich für die CDU.

  5. Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch moderieren P7S1-Triell

    RTL und NTV haben eins, ARD und ZDF auch – nun bekommt auch ProSiebenSat.1 ein Triell mit den Kanzlerkandidat*innen von SPD, Union und Grüne. Eine Woche vor dem Urnengang stellt sich das Trio den Fragen von Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch. Es gibt auch Details zu weiteren Wahlsendungen.

  6. Zukunftsrat Aufmacher

    Die Mär vom „Zukunftsrat der CDU“ – wie Aktivisten Medien und Politik reinlegten

    Die Initiative „Zukunftsrat der CDU“ hat selbst die renommiertesten Medien an der Nase herumgeführt. Der „Spiegel“ sah sich sogar genötigt, eine Richtigstellung auszusenden. Das absurde Possenspiel um die angebliche CDU-Gruppierung von Aktivisten hält der Branche den Spiegel vor.

  7. Keine Polizistin. Hier wirbt Clara von Nathusius, stellvertretende Chefin eines CDU-Wahlkampfteams, in der Rolle der Polizistin für Sicherheit. Vorgestellt wurde die Wahlkampfkampagne von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak.

    Was die CDU mit ihrer Wahlkampagne falsch macht

    Die CDU hat ihre Wahlkampagne vorgestellt. Erstmals stehen bei den Plakatmotiven Menschen im Fokus. Dass die dargestellte Polizistin, der Vater und das Kind nur Darsteller aus der eigenen Partei sind, ist nur ein Problem.

  8. Polizeigewerkschaft kritisiert CDU-Plakatkampagne

    Die CDU hat eigene Mitarbeiter für ihre Wahlplakat-Kampagne eingesetzt. Clara von Nathusius, Co-Chefin der Online-Kampagne „CDU-Connect“, schlüpfte in eine Polizeiuniform – zum Missfallen der Polizeigewerkschaft GdP.

  9. "Seit der vergangenen Nacht befindet sich Deutschland in einer Regierungskrise": Die Pressestimmen zum Jamaika-Eklat

    Die Jamaika-Sondierungen sind in der Nacht gescheitert. Die FDP brach die Gespräche in Berlin ab. Sogleich fragen sich die Kommentatoren: Wie konnte das passieren, was bedeutet das und wer ist Schuld? Auch wenn das “Blame Game” (Christine Hoffmann, Der Spiegel) jetzt beginnt, sind für Nikolaus Blome “alle Verlierer”. In der taz meint Ulrich Schulte: “Lindners Entscheidung, überraschend aus den Sondierungen auszusteigen, löst ein politisches Beben aus.”

  10. Die Wahl in den Digital-Medien: Nachrichten-Portale machen TV-Sendern erstmals ernsthaft Konkurrenz

    Die Zeiten, in denen das Fernsehen Bundestagswahlen live begleitete und die anderen Medien die Ergebnisse und das Gesehene hinterher analysierten und interpretierten, sind vorbei. Via Ticker, Echtzeit-Datenanalysen und Facebook-Live liefern die Nachrichten-Portale in diesem Jahr erstmals weit mehr Hintergründe und Realtime-Infos, als eine einzelne TV-Station alleine zu leisten vermag. MEEDIA hat die Online-Portale nach ihren genauen Plänen zur Wahl gefragt.