1. Regierung gab 67,2 Millionen Euro für Werbeagenturen aus

    Die Ausgaben der Bundesregierung für Werbe- und Kommunikationsagenturen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen und haben im vergangenen Jahr rund 67,2 Millionen Euro erreicht. Dies geht aus einer Antwort auf eine Anfrage von Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hervor.

  2. Verbände fordern drastische Werbeschranken bei Kinder-Lebensmitteln

    In der Debatte um eine gesündere Ernährung fordern Mediziner und Verbraucherschützer umfassende Beschränkungen bei der Werbung gezielt an Kinder. Für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt solle hierfür in Fernsehen, Internet-Streaming und Radio ein Werbeverbot zwischen 6.00 und 23.00 Uhr kommen.

  3. Bundesregierung fördert Forschung zur Bekämpfung von Fake News

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert zehn Forschungsvorhaben, die sich mit dem besseren Erkennen von Fake News auseinandersetzen. Dazu stellt das FDP-geführte Ministerium insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung.

  4. Vaunet hat Wünsche an die neue Bundesregierung

    Kaum ist die neue Regierung offiziell im Amt, erstellen die Verbände ihre Wunschzettel. Das gilt auch für den Vaunet.

  5. Wolfgang Büchner als Vize-Regierungssprecher vorgeschlagen

    Der frühere „Spiegel“-Chefredakteur Wolfgang Büchner soll auf Vorschlag der FDP stellvertretender Regierungssprecher der neuen Ampel-Koalition werden. Parteichef Christian Lindner bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, den Journalisten vorgeschlagen zu haben.

  6. 150 Mio. Euro: Bundesregierung schreibt ihren gesamten Mediaetat aus

    Die Bundesregierung schreibt ihren Gesamtetat für Mediaplanung und -einkauf aus. Es handelt sich nach vier Jahren um einen Routinevorgang. Die neue Losaufteilung soll kleinen Spezialagenturen eine größere Chance als bisher geben.

  7. Bundesregierung stockte Werbe-Ausgaben stark auf

    Laut Informationen, die der „FAZ“ vorliegen, erhöhte die Bundesregierung ihre Brutto-Werbeausgaben von 60 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 150 Millionen Euro dieses Jahr. Am meisten gab das Gesundheitsministerium aus.

  8. Regierung verteidigt „#besonderehelden“-Videos

    Mit der Video-Kampagne „#besonderehelden“ stieß Die Bundesregierung auf ein sehr gespaltenes Echo. Nun verteidigt der Regierungssprecher Steffen Seibert die Kampagne.

  9. Das hat es mit der neuen „Bundeszentrale für digitale Aufklärung“ auf sich

    Digitalstaatsministerin Dorothee Bär hat mit der „Bundeszentrale für digitale Aufklärung“ eine neue Institution im Kampf gegen Fakenews ins Leben gerufen. Doch was macht die Bundeszentrale eigentlich genau. MEEDIA hat nachgefragt

  10. Dorothee Bär startet „Bundeszentrale für Digitale Aufklärung“ und niemand bekommt es mit

    Mit der „Bundeszentrale für digitale Aufklärung“ wurde am 30. Juli eine neue Institution im Kampf gegen Fakenews und Hatespeech und für Medienkompetenz aus der Taufe gehoben. Ein wichtiger Launch, den die Bundesriegierung gut versteckt. Ein Kommentar.