1. Gerichtsurteil zu „StreamOn“: Telekom verstößt gegen Netzneutralität

    Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft – mit diesem Versprechen locken die Telekom und Vodafone Kunden mit ihren Streaming-Tarifen. Die Telekom muss hierzu nun aber einen Rückschlag vor Gericht hinnehmen.

  2. UKW-Blackout vom Tisch: Ex-Kanzleramtsminister Friedrich Bohl beendet Machtkampf ums Radio

    Zehn Millionen Radiohörer können aufatmen. Denn die befürchtete UKW-Abschaltung bleibt aus. Grund: Die fünf Antennenbesitzer und die beiden Sendenetzbetreiber Uplink und Divicon haben ihren Streit beigelegt. Die Kölner Freenet-Tochter Media Broadcast unterstützt die Einigung „wirtschaftlich“. In der Auseinandersetzung um Nutzungsentgelte hatte sich zuletzt Ex-Kanzleramtsminister Friedrich Bohl als Schlichter eingeschaltet.

  3. Dauerzoff um drohenden UKW-Blackout: Ex-Kanzleramtsminister Friedrich Bohl soll Streit um Antennenverkauf schlichten

    Im Streit um den Verkauf der UKW-Sendeanlagen bahnt sich eine weiterer Wendepunkt an: Friedrich Bohl, früherer Kanzleramtsminister unter der Regierung Helmut Kohls, soll jetzt zwischen den Antenneneigentümern und den Sendernetzbetreibern vermitteln. Schafft er es nicht, eine Einigung herbeizuführen, will die Bundesnetzagentur regulierend eingreifen.

  4. UKW-Radios vor dem Aus? Beirat der Netzagentur fürchtet um Zukunft des Antennen-Marktes

    Erst hatte der Gesetzgeber den Markt der UKW-Infrastruktur für Wettbewerber geöffnet, jetzt sorgt sich der Beirat des Netzagentur nach dem Verkauf der Antennen an Finanzunternehmen und Übertragungs-Dienstleister um die Zukunft des Segments. Denn das von hochkarätigen Politikern besetzte Beratungsgremium sieht die wirtschaftliche Existenz vieler Marktteilnehmer bedroht.

  5. Zoff für Freenet-Tochter: Bundesnetzagentur untersagt Media Broadcast vorläufig neue Preise

    Ärger für die Freenet-Tochter Media Broadcast: Die Bundesnetzagentur hat dem Kölner Bild- und Hörfunk-Dienstleister vorerst untersagt, ab April neue Preise für die Übertragung von UKW-Signalen an Radiostationen einzuführen. Die Bundesnetzagentur hatte jüngst die Preisgestaltung des Kölner Anbieters unter die Lupe genommen. Grund für die jetzige Maßnahme der Regulierungsbehörde sind Fälle unter anderem von Preis-Höhen-Missbrauch.

  6. Schlappe für Freenet-Tochter um Sendeentgelte: Media Broadcast scheitert vor Gericht mit Eilantrag

    Niederlage für Media Broadcast: der vom Mobilfunkbetreiber Freenet übernommene Kölner Dienstleister für Bild- und Tonübertragungen ist mit einem vor dem Verwaltungsgericht Köln angestrengten Eilantrag gescheitert. Das Unternehmen wollte rückwirkend bei der Bundesnetzagentur höhere Sendeentgelte für den UKW-Hörfunk durchsetzen. Doch dies hat das Gericht jetzt abgelehnt.