1. Bundesliga für Fans im TV frei zugänglich – DAZN-Frage offen

    Auf das Stadionerlebnis müssen die Fans bei der Saison-Fortsetzung der Fußball-Bundesliga verzichten. Immerhin dürfen sie im Fernsehen an den ersten beiden Comeback-Spieltagen Live-Sport sehen. Der Pay-TV-Sender Sky reagiert auf die besonderen Umstände. Wie die Lage bei Eurosport aussieht, ist weiter unklar.

  2. Bundesliga: Eurosport verzögert Zahlungen von TV-Geldern weiter – Neurechtevergabe als Ultima Ratio

    Eurosport verzögert offenbar weiterhin die Zahlung von TV-Geldern an die Bundesliga und die Vereine. Der amerikanische Mutterkonzern Discovery ist durch die Corona-Krise angeschlagen und hält als einziger TV-Partner die letzte Rate zurück. Wenn die nicht gezahlt wird, könnte ein Schiedsgericht eine Neuvergabe der Rechte anordnen.

  3. DFL: Fast alle Medienpartner zahlen im Voraus – nur Eurosport nicht

    Die Deutsche Fußball Liga hat sich mit „fast allen“ Medienpartnern auf eine Vorauszahlung der noch ausstehenden TV-Prämien geeinigt. „Es wird möglich sein, den Clubs Liquidität bis 30. Juni zukommen zu lassen“, sagte DFL-Chef Christian Seifert am Donnerstag. „Erste Zahlungen sollen im Mai kurzfristig ausgelöst werden“, ergänzte er.

  4. DFL und TV-Rechteinhaber einig über Auszahlung der TV-Gelder

    Die Deutsche Fußball Liga und der Pay-TV-Sender Sky haben sich nach Informationen der Bild auf die Zahlung der vierten und letzten Rate der TV-Gelder an die Clubs geeinigt. Demnach solle etwas weniger Geld fließen, dafür aber früher als vereinbart. Weder Sky noch die DFL wollten sich nach Angaben des Blattes zu dem Bericht äußern.

  5. Coronavirus: Sky zeigt Konferenzen der 1. und 2. Liga vereinzelt kostenfrei

    Die Coronavirus-Problematik hat den deutschen Profifußball erreicht: Zahlreiche Begegnungen der 1. und 2. Bundesliga werden an den nächsten beiden Wochenenden als Geisterspiele, also ohne Publikum, stattfinden. Sky nutzt die Entwicklung für etwas Werbung in eigener Sache – und zeigt die Sky Konferenzen an den kommenden zwei Spieltagen kostenlos. 

  6. Kommentar zur DFL-Rechtevergabe: Streamingdienste auszuschließen, wäre illiberal

    Klaus Hofmann, Präsident des FC Augsburg, würde Streamingdienste am liebsten von der Ausschreibung der DFL-Rechte verbannen. Die Idee dahinter mag ehrenwert sein, ist aber nicht zu Ende gedacht. DAZN und Co. auszuschließen wäre durch und durch illiberal.

  7. Kommentar: Bundesliga-Poker hat begonnen – warum es für Sky jetzt um alles geht

    In den kommenden Wochen entscheidet sich, wer den Zuschlag für die DFL-Übertragungsrechte in Deutschland bekommt. Am Montag hat die Registrierungsphase begonnen. Für Sky geht es, wenn es hart auf hart kommt, um die Existenz. MEEDIA klärt die Fronten und fragt: Ist DAZN das bessere Sky? Ein Kommentar.

  8. „Free TV mitnehmen, neue Facetten zulassen“: Was sich die Bundesligisten von der TV-Ausschreibung versprechen

    Champions League bei Amazon, Europa League bei TVNow, die EM 2024 bei der Telekom – der TV-Markt wird für Fußball-Fans mit neuen Anbietern immer unübersichtlicher. Die dpa hat Bundesliga-Vereine gefragt, wie sie den Markt vor der Ausschreibung der eigenen Medien-Rechte einschätzen.

  9. Bundesliga startet bei Sky deutlich besser als vor einem Jahr, Gladbach-Schalke mit Top-Quote des 1. Spieltags

    Nach dem etwas blassen Start in die Fußball-Bundesliga vor einem Jahr lief es diesmal für Sky klar besser: 1,36 Mio. sahen die Übertragungen am Samstagnachmittag im herkömmlichen Fernsehen – 200.000 mehr als 2018. Auch an zwei der drei weiteren Anstoßzeiten am Samstag und Sonntag wurden die Vorjahreszahlen gesteigert. Stärkstes Einzelspiel war Mönchengladbach-Schalke mit 960.000 Fans.

  10. Sport1 bringt nach sechs Jahren wieder ein Bundesliga-Sonderheft an den Kiosk – in Kooperation mit Funke

    Comeback auf dem umkämpften Markt der Sonderhefte zur Fußball-Bundesliga: Erstmals seit der Saison 2013/14 kommt sport1 wieder mit einem eigenen Magazin in den Handel: „Das große Sonderheft“ kommt am 9. Juli auf den Markt – und damit vor den Platzhirschen von Sport Bild und kicker. Das 244 Seiten dicke Heft ist in Zusammenarbeit mit der Funke Mediengruppe entstanden.