1. So wollen SPD, FDP und Co. ARD und ZDF reformieren

    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht unter starkem Reformdruck, und das nicht erst seit der RBB-Affäre um Patricia Schlesinger. Doch wie kann ein zukunftsfester ÖRR aussehen? MEEDIA hat sich bei den Parteien umgehört.

  2. Wie sich die Grünen die ÖRR-Reform vorstellen

    Die Geschehnisse bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten RBB und NDR sorgen weiter für Diskussionen. Die Kernfrage: Wie soll es mit dem ÖRR weitergehen? Die Grünen-Bundestagsfraktion hat nun ein Reformpapier vorgelegt.

  3. Christiane Hoffmann wird stellvertretende Regierungssprecherin

    Die bisherige „Spiegel“-Redakteurin Christiane Hoffmann wechselt in die Politik und wird stellvertretende Regierungssprecherin. Die Hamburgerin wurde von den Grünen in das Amt berufen. Sie komplettiert das Sprecher-Team um Steffen Hebestreit und Vize Wolfgang Büchner.

  4. Werbung von der Breite der Gesellschaft aus gedacht

    Das Super-Wahljahr 2021 ist in vollem Gange. Darauf haben sich Bündnis90/Die Grünen eingestellt – und zwar schon lange, bevor es richtig losging. Und sie haben eine Agentur für den Bundestagswahlkampf gegründet – Neues Tor 1. Ein Blick hinter die Kulissen.

  5. Printzeitungen am Kiosk

    Grüne und Linke fordern gerechteres Konzept zur Presseförderung

    Da die Hilfsmittel vor allem großen Verlagen und Medien zugute kommen würden, beantragten die Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Grüne eine qualifizierte Sperre des Haushaltstitels zur Pressehilfe. Sie soll aufgehoben werden, wenn die Bundesregierung ein besseres Konzept erarbeitet.

  6. Nach erneutem Video-Patzer: Grünen-Chef Robert Habeck verabschiedet sich von Twitter und Facebook

    Nach einer Empörungswelle über einen Video-Aufruf zur Landtagswahl in Thüringen, hat Grünen-Chef Robert Habeck angekündigt, seine Accounts bei Twitter und Facebook zu löschen. Habeck hatte in einem Video gesagt: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“ Das Wörtchen „wird“ war der Stein des Anstoßes. Habeck hatte nach der Bayern-Wahl einen ähnlichen Fehler gemacht.

  7. Wie ein "rechtspopulistischer Lügentroll": Grünen-Politiker Boris Palmer irritiert mit Falschmeldung über Merkel-Seehofer-Rücktritt

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) sorgt mit einer erfundenen Nachricht über einen Rücktritt von Merkel und Seehofer auf Facebook für massive Kritik. Weil die von ihm in die Welt gesetzte angebliche „Eilmeldung“ die Deutsche Presse-Agentur als Quelle angab, sah sich der dpa-Chefredakteur zu einem Dementi veranlasst. Palmer selbst sieht sich derweil im Recht – und kritisiert die dpa.

  8. „Türsteher des mobilen Internets“: Politiker, Experten und Verbände begrüßen EU-Rekordstrafe gegen Google

    Die Entscheidung der EU-Kommission vom Mittwoch, den Internetriesen Google mit einer Rekordstrafe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro zu belegen, trifft bei deutschen Politikern und Verbänden auf Zustimmung. Auch der Kartellrechtsexperte Prof. Dr. Rupprecht Podszun begrüßt die Strafe.

  9. Medien-Woche: Wie konnte die antisemitische Karikatur von Dieter Hanitzsch in die SZ gelangen?

    In der neuen Ausgabe unseres wöchentlichen Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Ärger um die antisemitische Karikatur von Dieter Hanitzsch in der Süddeutschen Zeitung. Der neue ProSiebenSat.1-Chef Max Conze absolvierte seinen ersten öffentlichen Auftritt. Der Rundfunkbeitrag landet vor dem Bundesverfassungsgericht und es geht um darum, wie die Medien mit einer Fake-News der Grünen zum Trinkwasserpreis umgegangen sind.

  10. Trinkwasserpreis, Glyphosat & Co. – der manchmal problematische Umgang der Grünen mit der Wahrheit

    Die Sache mit der angeblichen Preisexplosion beim Trinkwasser war eine ziemlich peinliche Geschichte für die Partei Die Grünen und die Medien. Die Grünen Bundestagsfraktion verbreitete eine irreführende Zahl (+25% Preissteigerung zwischen 2005 und 2016), die Medien plapperten dies ungeprüft nach. Der laxe Umgang der Partei mit Fakten ist kein Einzelfall.