1. Präsident Trump: So lacht das Netz über das glanzlose Konzert zur Amtseinführung

    Vorabend der Amtseinführung: Donald Trump bittet die Popkultur nach Washington zum großen Festakt – und nicht einmal die B-Prominenz erscheint. Vor allem der Vergleich zu den Feierlichkeiten von Barack Obama vor acht Jahren fällt bitter aus: Lee Greenwood statt U2, 3 Doors Down statt Bruce Springsteen und Toby Keith statt Beyoncé. Im Social Web wird der Beginn der Trump-Ära spöttisch kommentiert – nicht zuletzt aufgrund der geringen Zuschauerzahl.

  2. Apple-Internetchef Eddy Cue interviewt Bruce Springsteen zur Biografie „Born to run“

    Ungewöhnliche Rolle von Apples Internetchef Eddy Cue: Der 52-Jährige trat gestern im New Yorker Apple Store SoHo als Interviewer in Erscheinung. Aus gutem Grund: Cue sprach im bei Facebook Live gestreamten Interview mit Rocksuperstar Bruce Springsteen über dessen gerade veröffentlichte Memoiren „Born to run“, Parallelen zu Steve Jobs‘ Arbeitsethos und den Einfluss von Apple Music-Manager Jimmy Iovine auf das Jahrhundertalbum „Born to run“.

  3. Auf #SXSW: Auch Bill Cosby wird zum Instagrammer

    Die Teenager verlassen Facebook? Die Rentner entdecken Instagram! Nach Bruce Springsteen bespielt nun ein anderer Senior des amerikanischen Show-Geschäfts den boomenden Foto-Dienst: Bill Cosby! Der 76-jährige Kult-Schauspieler meldet sich bei Facebook-Tochter passend zur Interactive-Konferenz „South by Southwest“ (#SXSW) an.

  4. „Boss“ Bruce Springsteen entdeckt im Rentneralter Instagram

    Man muss Urgestein Bruce Springsteen eines lassen: Er mag zwar mit zunehmendem Alter vielleicht nicht besser werden, umtriebiger aber auf jeden Fall. 64 Jahre ist „der Boss“ schon alt – doch seit der Milleniumswende erhöht der Rock-Superstar das Tempo: mehr Alben, längere Konzerte – und nun auch noch eine ausgedehnte Social Media-Präsenz. Bruce Springsteen postet schon fast wie Justin Bieber …