1. Die Bravo wird 60: „Totgesagte leben länger“

    Für Millionen Teenager war sie der Inbegriff der Jugend, jetzt nähert sich die Bravo langsam dem Rentenalter. An diesem Freitag wird sie 60 – und tatsächlich gibt es inzwischen ein paar altersbedingte Gebrechen.

  2. „Ich bin auch romantisch, Du Arschloch“: So lacht Facebook über die peinlich-pubertäre Welt der Bravo-Fotolovestory

    Sie gehört zur westdeutschen Durchschnittsjugend wie Dieter Thomas Heck, „Wetten, dass..?“ und Otto Waalkes: Die Fotolovestory der Bravo. Schon als Jugendliche wussten wir: Eigentlich sind die billigen Foto-Geschichten mies betextet, schlecht fotografiert und überhaupt total peinlich. Wie schlimm sie wirklich waren, zeigt jetzt ein wunderbar witziger Facebook-Channel.

  3. Warum die Bravo vor Geschlechtskrankheiten durch Smartphones warnt

    Entwicklungsstörungen, orthopädische Schäden und Verletzungsgefahr – in den Taschen von Teenagern lauern viele Gefahren, wie die Bravo berichtet: „So gefährlich sind Smartphones“, warnt ein Mediziner in der aktuellen Ausgabe des Jugendmagazins. Nicht zuletzt sollen die Smartphones für eine „Zunahme von Geschlechtskrankheiten“ sorgen. Wie das?

  4. Web-Diskussion um gemeine Tipps für Rache am Ex-Lover: Wie sich die Bravo bei Twitter im Ton vergreift

    Das Netz vergisst nicht: 2010 geriet Bravo mit zehn Tipps, wie man sich an seinem oder seiner Ex rächt, in die Kritik. Nun, sechs Jahre später, wird das Magazin von der Vergangenheit eingeholt, als die „Hot List“ der Gemeinheiten erneut die Runde durch das Netz macht. Und wieder hagelt es Kritik. Dieses Mal aber weniger wegen des Inhalts, sondern aufgrund der Reaktion aus der Bravo-Redaktion.

  5. Von der Foto-Lovestory bis zum Diekmann-Cover: Bravo wird 60 und twittert Perlen aus dem Print-Archiv

    60 Tage Zwitscher-Unterhaltung für Nostalgiker: Die Bravo wird 60, und passend dazu wird die Jugendmarke 60 Tage lang über einen Twitter-Kanal an alte Highlights erinnern. „Ob Dr Sommer, Bravo-Otto, die Foto-Lovestory oder den Starschnitt. Das alles gäbe es ohne die Bravo nicht“, so Geschäftsführer Marc de Laporte. Die kulturellen Fundstücke aus dem Archiv des Ever-Teens sind durchaus reizvoll.

  6. Bravo-Jugendmedienstudie: Snapchat hat bei Teenies Facebook überholt

    Lesen Jugendliche noch gedruckte Zeitungen? Vielmehr konzentriert sich selbst die Bravo bei ihrem Youth Insight Panel (YIP) auf das Thema: Welche Smartphone-Angebote lieben die zehn- bis 19-Jährigen am meisten? Dabei zeigt sich mittlerweile vor allem eines: Snapchat ist der Social-Media-Star der Stunde.

  7. Mit Dr. Sommer durch die Pubertät der eigenen Kinder: Bravo bringt Sonderheft für Eltern

    Zum ersten Mal bringt die Bauer Media Group unter der Dachmarke Bravo ein Sonderheft für Erwachsene auf den Markt: Das Dr. Sommer-Special richtet sich vor allem an Eltern von Jugendlichen und beantwortet alle wichtigen Fragen zur Pubertät. „Dr. Sommer hat Generationen von Jugendlichen aufgeklärt, die heute selber Eltern sind“, sagt Verlagsgeschäftsführer Marc de Laporte.

  8. Facebook-Medien-Top-100: Nachrichten-Pages legen zu, stern erstmals in den Charts

    Im dramatischen Nachrichtenmonat November haben auch viele Facebook-Pages deutscher Newsmedien deutlich Likes hinzu gewonnen. So gehören u.a. N24, die Tagesschau, Spiegel Online und Bild zu den großen Gewinnern. Der stern sprang zudem zum ersten Mal in die Top 100 der Medienmarken mit den meisten Pagelikes aus Deutschland.

  9. Der Soundtrack zur Pubertät: Bauer Media startet Bravo Radio

    Bravo und Musik – diese Mischung passt seit jeher. So gehören Musiker zu den wichtigsten Stars der Teenie-Marke. Zudem verlegt die Redaktion mit den Bravo Hits noch immer die erfolgreichste CD-Reihe des Landes. Jetzt wollen die Macher ein neues Feld erschließen und starten Bravo Radio. Im Web und auf dem Smartphone liefert die Redaktion damit den passenden Soundtrack zur Pubertät.

  10. IVW-Blitz-Analyse: Auflagen-Verluste der Magazine dramatischer denn je, nur sieben Gewinner in der Top 50

    Die Mehrheit der deutschen Publikumszeitschriften leidet weiter unter rückläufigen Verkaufszahlen. Wie die neuesten Quartals-Auflagen der IVW zeigen, büßten 369 Titel, bei denen Vergleichszahlen vorliegen Abos und Kiosk-Käufer ein, nur 137 verbesserten sich. In der Top 50 gibt es gar nur sieben Aufsteiger, in der Top 25 zwei.