1. Presserat beschäftigt sich mit Breitscheidplatz-Berichten und rügt Schleichwerbung bei Bravo Online

    Die Berichterstattung über den Terror-Anschlag vom Berliner Breitscheidplatz, das umstrittene Trump-Köpf-Cover des Spiegels und die Replik von Charlie Hebdo: Der Presserat beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit harter Nachrichten-Berichterstattung und entschied überwiegend im Sinne der veröffentlichenden Medien. Allerdings sprachen die Berliner auch fünf Rügen aus. Bravo Online fiel wegen Schleichwerbeverstößen gleich doppelt negativ auf.