1. Krieg der Maschinen: Ausgerechnet Bots können dabei helfen, Fake News von Bots zu erkennen

    Wenn Künstliche Intelligenz täuschend echte Fake News am Fließband produziert, ist das nicht nur für Medienmacher ein Grund zu Sorge. Menschen fiel es bei von Bots produzierten Artikeln bislang schwer, auf Anhieb Ausgedachtes von Fundiertem zu unterschieden. Doch Forscher haben ein Tool entwickelt, das die KI mit ihren eigenen Waffen schlagen könnte.

  2. Wie ein schwedischer Verlag mit Robo-Journalismus dauerhaft Digitalabonnenten gewinnt

    Hilfe, die Roboter kommen: Die Angst vor dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz ist branchenübergreifend. Dass Bots auch im Journalismus bald eine Rolle spielen können, wird seit Jahren diskutiert. Kritiker halten die KI noch für zu unflexibel gegenüber Redakteuren aus Fleisch und Blut. Wie sinnvoll Bots im Lokaljournalismus sein können, stellt derzeit ein schwedische Medienuntermehmen unter Beweis.

  3. Drah di net um, der Merkel-Bot geht bald rum: Nach der AfD denkt auch die CDU über den Einsatz von Chat-Bots nach

    Von Trump lernen, heißt – zumindest in Sachen Online-Wahlkampf – siegen lernen. Das denkt sich offenbar die CDU, wenn es um den Einsatz von Chat-Bots geht. Kein Politiker zuvor setzte derart massiv auf die automatisierte Social-Media-Kommunikation, wie der US-Präsident. Laut CDU-Generalsekretär Peter Tauber, könne sich auch seine Partei vorstellen, im Wahlkampf von Chatbots Anfragen von Wählern beantworten zu lassen.

  4. Bundeswahlleiter warnt: Fake News werden Wahlkampf beeinflussen

    Der Bundeswahlleiter Dieter Sarreither sieht eine reale Gefahr durch gefälschte Nachrichten (Fake News), mit denen Wähler manipuliert werden könnten. „Die Bürger und die Medien müssen in diesem Wahlkampf besonders sensibel auf Nachrichten reagieren. Sie müssen wissen, dass es Versuche gibt, sie zu manipulieren“, sagte Sarreither den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Parteien und Medien seien besonders aufgefordert, „durch noch sorgfältigere Prüfungen falsche von richtigen Informationen zu unterscheiden“.

  5. Der Chatbot als Kundenberater: Übernehmen die Bots Marketing und Service?

    Nicht erst seit der kürzlich erschienenen McKinsey-Studie zum Thema „Automatisierung und Roboter“, sind Bots das große Thema: Die Software-Roboter werden im Marketing knapp 15 Prozent aller Tätigkeiten automatisieren, sagen die Autoren. Und das Potenzial, Kunden einfache und schnelle Lösungen zu präsentieren ist tatsächlich groß: Der Bot kann eine Aufgabe bis zu 90 Prozent preiswerter erledigen als der Mensch am Telefon.

  6. „Trump ist ein dunkler Twitter-Präsident“: Zeit-Online-Chef Wegner über Wahlen, Bots und ein neues Transparenz-Blog

    Trump ist ein dunkler Twitter-Präsident, die Online-Medien haben einen guten Job gemacht und der Journalismus ist nicht für den Wahlsieg des Immobilien-Milliardärs verantwortlich. Im MEEDIA-Interview analysiert Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner den US-Wahlkampf, den Einfluss von Bots, Fake-News und die Rolle der Medien. Er sagt aber auch, welche Lehren wir daraus für die Bundestagswahl ziehen können und kündigt ein Transparenz-Blog an.

  7. Bot-Wahlkampf wie bei Trump und Clinton: AfD plant Web-Einsatz von Meinungsrobotern

    Die AfD will im Bundestagswahlkampf 2017 Software-Roboter einsetzen, mit denen automatisiert Botschaften in sozialen Netzwerken verbreitet werden können. „Selbstverständlich werden wir Social Bots in unsere Strategie im Bundestagswahlkampf einbeziehen“, zitiert der Spiegel das Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel. „Gerade für junge Parteien wie unsere sind Social-Media-Tools wichtige Instrumente, um unsere Positionen unter den Wählern zu verbreiten.“