1. Debatte um Klimawandel: TV-Sender Channel 4 ersetzt Johnson und Farage durch Eisskulpturen

    Aufregung um eine TV-Debatte zum Klimawandel: Der britische Sender Channel 4 hatte die jeweiligen Parteichefs zu einer Sendung eingeladen. Boris Johnson und Nigel Farage hätten jedoch abgelehnt. Die Verantwortlichen ersetzten die beiden Politiker durch Eisskulpturen.

  2. Winterbauers Woche: Treffen sich ein Grünen-Spitzenpolitiker und eine prominente Seenotretter-Kapitänin im ZDF … again!

    Beim ZDF gaben sich diese Woche Grünen-Spitzenpolitiker und prominente Seenotretter-Kapitäninnen die Klinke in die Hand. In Medien-Studien ist die Medien-Welt noch in Ordnung. Ein Klatschblatt macht eine Reporterin zum Fan und Claus Kleber wollte, dass sich Boris Johnson selbst zum Idioten erklärt. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  3. So leichtfertig gehen AfD-Leute mit dem Begriff „Zensur“ um

    Wie leichtfertig AfD-Leute mit dem Begriff „Zensur“ umgehen, zeigt ein Beispiel aus der Huffington Post. Die Redenschreiberin, die angeblich für Melania Trumps Reden-Debakel verantwortlich sein soll, gibt es vielleicht gar nicht. Boris Johnson wird von der Presse gegrillt. Bei der Welt gibt es angeblich einen „totalen Exodus“. Und wir haben eine Podcast-Empfehlung. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  4. Mit diesem Fünfzeiler gewinnt ein Ex-Chefredakteur den Anti-Erdogan-Wettbewerb im Schmähdichten

    Irgendwie bleibt der Gewinn dann ja in der Familie: Als Reaktion auf die juristischen Probleme, denen sich Jan Böhmermann wegen seines Schmähgedichtes konfrontiert sieht, rief die englische Zeitschrift The Spectator einen Satiregedicht-Wettbewerb aus. Wer den türkischen Präsidenten am effektivsten in Limerick-Form beleidigt und diffamiert, kann ein Preisgeld von 1.000 Britischen Pfund gewinnen. Jetzt steht der Sieger fest: Es ist der ehemalige Chefredakteur des Spectators und Ex-Bürgermeister von London, Boris Johnson.