1. Streit um Gegendarstellung: Boris Becker scheitert vor Verfassungsgericht gegen die Bild

    Tennis-Legende Boris Becker scheiterte vor dem Bundesverfassungsgericht in einem Streit mit der Bild-Zeitung um eine Gegendarstellung. Becker wollte wegen einer Schlagzeile, laut der er das Haus seiner Mutter verpfändet habe, eine Gegendarstellung durchsetzen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe urteilte, dies würde das Grundrecht der Pressefreiheit verletzen.

  2. Alter Twitter-Hass rostet nicht: Boris Becker und Oliver Pocher zoffen sich wieder

    Old Beef dies hard: Der alte Streit zwischen Boris Becker und Oliver Pocher ist wieder hochgekocht. Nachdem Pocher es nicht lassen konnte, wegen der Trennung Beckers von dessen zweiter Frau Lilly öffentlich zu sticheln, beschied der frühere Tennisstar den Komiker via Twitter, er möge doch seine „Klappe halten“.

  3. Gegendarstellung von Boris Becker auf der Titelseite: Bild wehrt sich mit Vorab-Bericht gegen Gerichtsentscheid

    Die Bild muss am Samstag eine Gegendarstellung von Boris Becker veröffentlichen. Es geht um die Frage, ob dieser sein Elternhaus „verpfändete“, wie Bild behauptet hat. So weit für Medienkenner nichts Ungewöhnliches, auch wenn es das Blatt mit dem Abdruck auf der Titelseite empfindlich trifft. Neu ist ein Schachzug, mit dem die Zeitung der Gerichtsverfügung begegnet: eine proaktive Berichterstattung am Vortag der „GeDa“.

  4. "Ich würde gern nie wieder in der Bild-Zeitung stehen": Boris Becker rechnet in ARD-Doku "Der Spieler" mit Medien ab

    Zwei Tage vor Boris Beckers 50. Geburtstag hat die ARD in einer Dokumentation auf das Leben einer der größten deutschen Sportler zurückgeblickt: „Der Spieler“ heißt die Reportage, die über einen Zeitraum von einem Jahr entstanden ist. Sehenswert war die 90-minütige Sendung allein wegen der zahlreichen Bekenntnisse, die das Autorenduo Hans-Bruno Kammertöns und Michael Welch der Tennis-Legende entlockt hat – vom Begräbniswunsch in Wimbledon bis zum trotzigen Bekenntnis: „Ich bin nicht Euer Boris“.

  5. Trotz heftiger Kritik: Hamburger-Spiegel kein Desaster, stern punktet mit Boris Becker Enthüllungen

    Als der Spiegel während des G20-Gipfels mit einem zeitlosen Food-Aufmacher titelte, war die Kritik groß. Hamburg brannte, Merkel, Trump und Putin waren zeitgleich in der Hansestadt und das größte Nachrichtenmagazin sprach übers Essen. Jetzt ist klar: Bei aller Kritik verzeichnete das Heft solide Kiosk-Verkäufe. Der stern erzielt mit einer investigativen Story über Boris Becker die besten Zahlen seit Wochen.

  6. Aufregung um ein intimes Strandfoto bei Bunte.de: Boris und Lilly Beckers sinnlose Wut auf die Boulevardmedien

    Lilly und Boris Becker machen Urlaub auf Ibiza und teilen ihre Erlebnisse fleißig mit ihren Fans bei Instagram. Ein Foto, das Lilly Becker mit ihrem Sohn in einem intimen Moment am Strand zeigt, nahm Bunte.de zum Anlass für eine besonders sensationsheischende Berichterstattung. Die Beckers protestieren in den Sozialen Medien – dabei haben sie die Tür für solche Berichte selbst aufgemacht.

  7. Bild und Boris Becker – Schlammschlacht nach dem Aus der Boulevard-Traum-Ehe

    Der G20-Gipfel und die ihn umwabernden Proteste und Randale halten die Republik und vor allem Hamburg in Atem. Die Bild findet kein gutes Haar mehr an ihrem früheren Darling Boris Becker. Und die Zeit vergaloppiert sich ein wenig beim Loben ihres absolut gelungenen Erdogan-Interviews. Der MEEDIA-Wochenrückblick

  8. „Boris Becker ist nicht pleite“: Anwalt warnt Medien vor irreführender Berichterstattung nach britischem Richterspruch

    Am Mittwoch gab ein Gericht in London dem Insolvenzantrag der Privatbank Arbuthnot Latham gegen Boris Becker statt. Schnell meldeten die Medien, dass der Tennisstar in finanziellen Schwierigkeiten stecke. Die Bild-Zeitung machte am Donnerstag mit der News auf. Der PR-Schaden für Becker ist immens. Via „presserechtlicher Stellungnahme“ stellt sein Anwalt nun klar, dass der Tennis-Star nicht „pleite“ sei und er gegen entsprechende Berichterstattung vorgehen werde.

  9. Die unerträgliche Netz-Häme über Boris Beckers Finanzprobleme

    Insolvenzantrag gegen Boris Becker. Alleine diese Feststellung – auch ohne die nähere Faktenlage zum Bankrott – reicht aus, um Twitter-Nutzer auf Hochtouren zu bringen. Häme und Spott prasseln auf den dreimaligen Wimbledonsieger in unzähligen Tweets ein, obwohl sich Becker zuletzt eigentlich wieder im Aufwind befand. Doch dem niederen Vergnügen, einmal auf das frühere Nationalidol einzudreschen, erliegen auf dem Kurznachrichtendienst erwartungsgemäß zahlreiche Nutzer.

  10. „So krank ist er wirklich“: Bunte-Titelstory über Gesundheitszustand von Boris Becker geht vor Gericht

    Boris Becker hat es mal wieder auf die Titelseite der Bunte geschafft – das freut ihn allerdings gar nicht. Denn unter der Zeile „So krank ist er wirklich“ berichtet Deutschlands das Society-Magazin über angebliche Gesundheitsprobleme und zeichnet die Krankenakte der Tennis-Legende nach. Der Bericht ist eine „schwerwiegende Persönlichkeitsverletzung“ finden er und sein Anwalt Oliver Moser. Der Fall dürfte vor Gericht gehen.