1. „Im Auge des Sturms“: Warum Mediengigant Disney so schwer von der Corona-Krise betroffen ist

    Mitten in der Corona-Krise hat sich eine tektonische Verschiebung in der Medienbranche vollzogen: Der jahrzehntelange Platzhirsch Disney ist nicht länger die Nummer eins der Unterhaltungsindustrie – zumindest nicht an der Börse. Analysten bescheinigen dem Dow Jones-Mitglied mittelfristig Ungemach, weil diverse Umsätze in Zeiten von Corona wegbrechen und die immense Schuldenlast drückt. Wird Disney jetzt gar zum Übernahmekandidaten? Eine Analyse.

  2. Wachablösung in der Corona-Krise: Netflix entthront Disney als wertvollsten Medienkonzern der Welt

    Der Paradigmenwechsel hat sich länger abgezeichnet, nun wurde er ausgerechnet mitten in der Corona-Krise vollzogen. Film-Pionier Disney kann sich nicht länger wertvollster Konzern der Medienbranche nennen. An der Wall Street wurde der 97 Jahre alte Traditionskonzern von Streaming-Emporkömmling Netflix überholt, der neue Allzeithochs verzeichnete und nun so wertvoll wie nie ist.

  3. Disney-CEO Bob Iger tritt überraschend zurück und übergibt an Bob Chapek

    Paukenschlag nach Handelsschluss: Der wertvollste Medienkonzern der Welt hat einen neuen Vorstandschef. Mit sofortiger Wirkung trat Bob Iger, der den Chefsessel 15 Jahre lang innehatte, überraschend zurück und übergibt das Zepter an Bob Chapek, der in der Vergangenheit für die Vergnügungsparks verantwortlich war. Iger wechselt bis Ende 2021 in den Aufsichtsrat. An der Wall Street kommt die überraschende Rochade nicht gut an.

  4. „Bewegen uns mit Volldampf nach vorne“: Disney verzeichnet enormen Gewinn und möchte nun Netflix angreifen

    Der Hollywood-Gigant Disney hat ein turbulentes Quartal hinter sich – in einem Bieterwettkampf wurde Comcast übertrumpft, um große Teile des Rivalen Fox zu schlucken. Die größte Konkurrenz sind jedoch Streaming-Anbieter wie Netflix. Hier will Disney jetzt angreifen.

  5. Quartalszahlen: Disney verdient 2,5 Milliarden Dollar, aber Sportsender ESPN verhindert besseres Ergebnis

    Der mit Abstand wertvollste Medienkonzern der Welt druckt weiter Geld am Fließband: 2,5 Milliarden Dollar blieben zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember in den Kassen von Disney hängen – vor allem, weil die Unterhaltungsparks des Dow Jones-Mitglieds gut besucht waren. Doch weil die Fernsehsparte stagniert, die den Löwenanteil der Umsätze generiert, und die „Star Wars“-Fortsetzung „Rogue One“ deutlich weniger erlöste, fällt die Aktie weiter zurück.

  6. Disney verdient 2,6 Milliarden Dollar im zweiten Quartal – und investiert in den Streaming-Dienst BAMTech

    Der mit Abstand wertvollste Medienkonzern der Welt druckt weiter Geld am Fließband: 2,6 Milliarden Dollar blieben zwischen Anfang April und Ende Juni in den Kassen des Dow Jones-Mitglieds hängen – vor allem, weil die Filmsparte mit Kassenschlagern wie „Captain Amercia“ und dem Remake des „Dschungelbuchs“ geliefert hat. Doch weil die Fernsehsparte stagniert, die den Löwenanteil der Umsätze generiert, fällt die Aktie weiter zurück. Disney verkündete unterdessen den Einstieg in BAMTech, den Streaming-Dienst der MLB.

  7. Nach dem Star-Wars-Erfolg: Disney-Boss kündigt fünften Indiana-Jones-Film an

    Disney-Boss Bob Iger hat erstmals bestätigt, dass es auch einen neuen Indiana-Jones-Film geben wird. Mit dem Kauf von Lucasfilm hat Disney neben Star Wars nämlich auch die Rechte an der Filmfigur Indiana Jones erworben.