1. Bertelsmann startet Content Alliance in Großbritannien

    Die britischen Inhaltegeschäfte von Bertelsmann – Fremantle, Penguin Random House, BMG und DK – haben den Start von Storyglass als erstem Projekt der Bertelsmann Content Alliance in Großbritannien angekündigt. Das neue Podcast-Unternehmen soll sich auf die Entwicklung und Produktion von Podcasts aller Genres konzentrieren.

  2. Trotz Corona-Krise: Musikriese Warner Music gelingt Sprung an die Nasdaq

    Dem Musikkonzern Warner Music ist trotz der wirtschaftlichen Krise durch die Corona-Pandemie der Börsengang in den USA geglückt. Die Aktienplatzierung des Plattenlabels erhöht den Druck auf die Bertelsmann-Musiksparte BMG

  3. „Meine Reise“: G+J und Bertelsmann-Musiktochter BMG starten Fanmagazin über Max Giesinger

    Zum Boom der Personality-Magazin entdeckt Gruner + Jahr nun das Fanmagazin als neues Segment: Am 14. Februar 2019 erscheint eine Zeitschrift über Max Giesinger, das auf einer Kooperation mit der Bertelsmann-Musiktochter BMG basiert. Das Magazin wird einmalig zum Start der Tour des Künstlers „Max Giesinger – Die Reise“ herausgebracht. Verantwortlich zeichnet ein Team aus der Brigitte-Redaktion.

  4. Nach Antisemitismus-Vorwürfen: Bertelsmann Music Group stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

    Die Bertelsmann Music Group (BMG) hat angekündigt, die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang vorerst beenden zu wollen. Damit reagiert die Plattenfirma auf die massive Kritik an den Texten der Gangster-Rapper. Den beiden wird vorgeworfen, in ihren Songs antisemitische Inhalte zu verbreiten; im Zentrum der Kritik steht die Zeile „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“.

  5. Nach Echo-Eklat: Kollegahs und Farid Bangs Plattenfirma BMG startet Kampagne gegen Antisemitismus – und nimmt die Skandal-Rapper in Schutz

    Kollegah und Farid Bang wurden in diesem Jahr beim Musikpreis Echo für ihr Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ ausgezeichnet – trotz einer Zeile über Auschwitz-Insassen. Die Kritik an dieser Entscheidung ist massiv, den beiden Rappern wird Gewaltverherrlichung und Judenhass vorgeworfen. Jetzt reagiert ihre Plattenfirma, die Bertelsmann-Tochter BMG, und startet eine Kampagne gegen Antisemitismus. Zeitgleich nimmt sie ihre Künstler auch in Schutz.

  6. Bertelsmann Bilanz zum Halbjahr: Rekordgewinn dank TV-Geschäft und Buchverlagen

    Es läuft rund in Gütersloh. Zur Halbjahresbilanz legte Bertelsmann einen auf 8 Mrd. Euro gestiegenen Umsatz vor (höchster Stand seit 2007) und mit 1,1 Mrd. Euro (operating EBITDA) sogar einen Rekordgewinn. Maßgeblich beteiligt an den guten Zahlen sind das nach wie vor brummende TV-Geschäft der RTL Group und der weltgrößte Buchverlag Penguin Random House. Für Gruner + Jahr gibt es freundliche Worte.

  7. Alibaba promoted künftig BMG-Künstler in China

    Die Bertelsmann Musikrechte-Tochter BMG (Bertelsmann Music Group) hat einen Vertrag mit der Digital-Entertainment-Sparte der chinesischen Alibaba Group geschlossen. Der Vertrag sichert den von BMG vertretenen Künstlern höhere Einnahmen aus China und umfasst die digitalen Rechte an Aufnahmen u.a. von den Rolling Stones, Kylie Minogue, den Scorpions, Bryan Ferry und Jean Michel Jarre.