1. Ralf Schuler

    Ralf Schuler verlässt die „Bild“, weil Springer zu queerfreundlich sei

    Nach Judith Sevinç Basad geht mit Ralf Schuler ein weiterer namhafter „Bild“-Mitarbeiter, weil der Kurs von Axel Springer zu woke sei. So liest sich jedenfalls Schulers Begründung in einem Brief an den Springer- und „Bild“-Chef, den „Cicero“ veröffentlicht hat.

  2. Gender Balance Initiative: Springer setzt auf Job-Tandems

    Axel Springer News Media National hat ein „Gender Balance“-Pilotprojekt aufgesetzt. Die ersten fünf Job-Tandems sind schon gefunden.

  3. Chefredaktionsmitglied Kai Traemann verlässt die „Bild“ nach über 20 Jahren

    Die Hälfte seines bisherigen Lebens hat der 42-jährige Kai Traemann bei Axel Springer und der „Bild“ verbracht. Jetzt geht der Audio-Chef neue Wege und verlässt die Boulevardmarke. Er möchte sich selbständig machen, teilte er auf LinkedIn mit.

  4. Ermittlung statt Elfmeter für Lena Wurzenberger

    Lena Wurzenberger, „Bild“-Redakteurin und neue Freundin von Julian Nagelsmann, wird Polizeireporterin in München. Das bestätigte die „Bild“ gegenüber der „SZ“.

  5. „Achtung, Reichelt!“ – Ex-„Bild“-Chef startet YouTube-Show

    Bisher tobte sich der ehemalige „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt vor allem bei Instagram und Twitter mit Meinungs-Videos aus. Jetzt hat er ein eigenes YouTube-Format gestartet: „Achtung, Reichelt!“ Dafür hat Reichelt kurzerhand einen bereits bestehenden „Fan Account“ übernommen.

  6. FC Bayern Trainer Julian Nagelsmann hat eine neue Beziehung mit einer "Bild"-Reporterin

    „Bild“ zieht neue Nagelsmann-Freundin vom FC Bayern ab

    Personalie bei „Bild“: Bislang hatte Lena Wurzenberger über den Fußball-Rekordmeister berichtet. Nachdem bekannt wurde, dass die Sport-Reporterin die neue Freundin von Trainer Julian Nagelsmann ist, soll sie ab sofort nicht mehr von FC Bayern berichten. In einem ähnlich gelagerten Fall bei der „Welt“ bleibt das Unternehmen aber bei seiner Haltung.

  7. Axel Springer zu woke? Bestseller-Autorin kündigt bei „Bild“

    Judith Sevinç Basad ist „Bild“-Redakteurin und Bestseller-Autorin („Schäm Dich! Wie Ideologinnen und Ideologen bestimmen, was gut und böse ist“). Im Zuge der Debatte rund um einen als transphob kritisierten Gastbeitrag von Wissenschaftlern in der „Welt“, hat sie nun nach eigenen Angaben bei „Bild“ gekündigt. In einem offenen Brief wirft sie Springer-CEO Mathias Döpfner und Springer vor, „vor der unerträglichen Tyrannei der woken Aktivisten eingeknickt“ zu sein.

  8. Boris Becker geht juristisch gegen „Bild“-Berichterstattung vor

    Der wegen Insolvenzbetrugs in Großbritannien verurteilte Boris Becker geht juristisch gegen die Berichterstattung der „Bild“ vor. Das berichtet „Übermedien“. Das Boulevardblatt habe „zahlreiche unwahre Tatsachenbehauptungen“ verbreitet und damit das Persönlichkeitsrecht seines Mandanten verletzt, so dessen Anwalt.

  9. Ex-„Bild“-Mann Verges wird Kommunikationschef bei Scout24

    Wechsel in die Unternehmenskommunikation: Jorin Verges, bis Februar dieses Jahres noch stellvertretender Chefredakteur der „Bild“ und der „B.Z.“, wird Director Corporate Communications bei Scout24. Dort verantwortet er auch die Marke ImmoScout24.

  10. „Bis wir nicht alle 83 Millionen Menschen erreicht haben, höre ich nicht auf“

    Alles neu macht der Mai – das hat „T-Online“-Chefredakteur Florian Harms zum Relaunch getwittert. Die Medienmarke von Ströer hat eine Rundumerneuerung durchlaufen, samt frischem Look und Technikumbau. MEEDIA hat mit Harms über die Entwicklung des Angebots, Aktivismus im Journalismus und die Ziele der Marke im Regionalen gesprochen.