1. Zu viel „Marketingkauderwelsch“: Bilanz-Chef Klaus Boldt kritisiert Wirtschaftspresse

    Am Freitag ist erstmals die deutsche Ausgabe von Bilanz auf dem Markt – als Beilage von Springers Welt. Im Interview mit MEEDIA sagt Chefredakteur Klaus Boldt, Kollegen anderer Titeln schrieben lieber im „Marketingkauderwelsch“, um Vorständen und Informanten zu gefallen, als sich um Recherchetiefe und Erzählfreude zu bemühen. Dabei sei die Wirtschaftspresse doch eigentlich ein Teil mehr Unterhaltungsindustrie als Hochschulseminar.

  2. „Recherchieren statt kuratieren“: markige Worte zum Start von Bilanz

    Ausgerechnet an einem Brückentag, dem 2. Mai, erscheint erstmals Springers Wirtschaftsmagazin Bilanz. Auf 92 Seiten will die neue monatliche Beilage der Tageszeitung Welt „Lesevergnügen“ und eine „differenzierte Betrachtung der Wirtschaft“ bieten. Bilanz, sagt Herausgeber Arno Balzer, folge „klaren Prinzipien“.