1. Wie ein seltener Nachfalter die Neubaupläne von G+J verzögern könnte

    Der geplante Umzug des Hamburger Magazinhauses Gruner + Jahr vom Baumwall in die Hafencity könnte sich verzögern. Auf dem geplanten Bauplatz wurde eine seltene Falterart entdeckt. Auch eine „Spiegel“-Journalistin setzt sich für die bedrohte Tierart ein.

  2. Neuer G+J-Chef Stephan Schäfer muss viele offene Fragen klären

    Der Ausstieg von Julia Jäkel als CEO bei Gruner + Jahr kam überraschend. RTL-Inhaltechef Stephan Schäfer muss als neuer Chef beim Hamburger Magazinhaus jetzt rasch viele offene Punkte klären.

  3. Warum der Rückzug von G+J-Chefin Julia Jäkel konsequent ist

    Der Abgang von Julia Jäkel zeigt, dass Gruner + Jahr als eigenständiges Zeitschriftenhaus bei Bertelsmann keine Chance mehr hat. Mit Stephan Schäfer an der Spitze wird der Verlag zum Anhängsel beim TV-Konzern RTL. Jäkels Rückzug ist daher konsequent, meint MEEDIA-Redakteur Gregory Lipinski.

  4. Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr und Bertelsmann

    Julia Jäkel verlässt das Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr. Sie gibt die Führung des Verlagshauses an Inhalte-Chef Stephan Schäfer ab. Jäkel geht auch aus dem Group Management Committee von Bertelsmann.

  5. RTL Group: Was geht noch nach dem filmreifen Börsencomeback?

    Der Altstar des deutschen Privatfernsehens ist zurück. Die Aktie der RTL Group markierte in der vergangenen Woche ein frisches Zwei-Jahreshoch. Analysten sehen indes nicht mehr viel Kurspotenzial – nicht zuletzt, weil die Wachstumsaussichten im Kerngeschäft mit TV-Werbung problematisch bleiben.

  6. Zukunft von Gruner + Jahr entscheidet sich im Sommer

    Die Überlegungen für eine Neuausrichtung von Gruner + Jahr kommen voran. Bertelsmann-Konzernchef Thomas Rabe rechnet damit, dass man sich im Sommer über die Zusammenarbeit mit dem TV-Konzern RTL verständigt hat. Dabei würde G+J wohl mit einem Umsatz von weniger als einer Milliarde Euro in eine mögliche Firmen-Ehe gehen.

  7. Bertelsmann legt für 2020 Rekord-Gewinn vor

    Unbeeindruckt von der Corona-Krise hat Bertelsmann seinen operativen Gewinn (Operating EBITDA) im vergangenen Jahr auf die Rekordsumme von 3,1 Mrd. Euro gesteigert (Vorjahr: 2,9 Mrd. Euro). Der Umsatz ging um 4,1 Prozent auf 17,3 Mrd. Euro zurück. Erlösbringer waren vor allem die RTL Group, das Buchgeschäft und die Dienstleistungssparte.

  8. Bertelsmann stellt Kommunikation neu auf, Grafemeyer verlässt Konzern

    Bertelsmann strukturiert die Unternehmenskommunikation neu. Künftig wird es vier Abteilungen unter der Leitung von Karin Schlautmann geben. Auch eine Zentralredaktion wird geschaffen.

  9. Bertelsmann und KKR kooperieren im Musik-Business

    Die Bertelsmann Musik-Tochter BMG kooperiert künftig mit dem US-Finanzunternehmen KKR beim Kauf von Label-, Verlags- und anderen Musikrechten. KKR ist bereits vielfältig im deutschen Medienmarkt investiert. So ist das US-Unternehmen Groß-Aktionär bei Axel Springer, Gesellschafter bei der TV-Firma Leonine und Anteilseigner bei ProSiebenSat.1.

  10. Warum es für TV Now eine harte Aufholjagd auf dem Streamingmarkt wird

    Bertelsmann bläst zum Angriff auf dem Streamingmarkt. Der Konzern baut dafür seine TV-Marke RTL aus, um sich gegen die US-Anbieter zu stemmen. Dabei steht Firmenboss Thomas Rabe wohl vor der schwierigsten Aufgabe seiner Karriere.