1. Golem.de zieht erste Bezahl-Bilanz: 1.600 Abos in sechs Monaten sind OK … aber nicht genug

    Das IT-Portal Golem.de hat im August 2014 ein weiches Bezahlmodell eingeführt. Nutzer können ein bezahltes Abo abschließen, um eine werbefreie Seite und einige Zusatz-Funktionen zu bekommen. Nun zieht Golem-Chefredakteur Benjamin Sterbenz eine erste Bilanz, die durchwachsen ausfällt. Rund 1.600 bezahlte Abos kann Golem.de Ende 20114 vorweisen. Das Potenzial sei noch bei weitem nicht ausgeschöpft, meint der Chefredakteur.