1. Ärzte und Hosen, AKK im Fischfilet-Fettnapf und ein Hass-Tweet von Beatrix von Storch: die Social-Media-Bilanz zu #wirsindmehr

    Rund 65.000 Besucher setzen bei dem Gratis-Konzert #wirsindmehr am Montag in Chemnitz ein Zeichen gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus. Die Auftritte von Künstlern wie Die Toten Hosen, die Ärzte, Marteria und weitere fanden in den sozialen Medien große Resonanz. Und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer badete mit Kritik an der Punkband Feine Sahne Sahne Fischfilet im Fettnapf.

  2. AfD meets Sommerloch: Beatrix von Storch twittert gegen „Klimanazis“ und die „Gendergagaisten“

    Die aktuelle Hitzewelle ist ein gerne genommener Anlass für Debatten rund um den Klimawandel. Hier mischt sich auch die AfD-Politikerin Beatrix von Storch ein, die einen Tweet der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt zum Anlass nimmt, ihre bekannte Klimawandel-Skepsis neu aufzulegen. Dabei twittert sie gegen „Klimanazis“ und „Gendergagaisten“.

  3. „You don’t have to shout at me“: BBC-Interviewerin bringt AfD-Politikerin Beatrix von Storch in Erklärungsnot

    Am Dienstagabend war die AfD-Politikerin und Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch für ein Interview der britischen Nachrichtensendung „BBC Newsnight“ zugeschaltet. Es ging vordergründig um die deutsche Asylpolitik, Moderatorin Emily Maitlis stellte einige unbequeme Fragen, die die AfD-Frau nicht gerade gut aussehen ließen.

  4. "Die Redaktion als Angstgemeinschaft": AfD-Talkerin Beatrix von Storch interviewt Matthias Matussek zum Thema "gesunder Menschenverstand"

    Die AfD-Politikern Beatrix von Storch ist schon seit längerem auch als Medien-Anbieterin unterwegs. Sie ist eine der Personen hinter der „Internet & Blogzeitung“ „Freie Welt“. Beim YouTube-Kanal „Freie Welt TV“ präsentiert von Storch seit einiger Zeit zudem ein Interview-Format, bei dem sie in der jüngsten Folge den früheren Spiegel- und Welt-Journalisten Matthias Matussek begrüßte. Die Begegnung geriet erwartbar.

  5. "Wir schaffen das": Geschmackloser Tweet von AfD-Vize Beatrix von Storch zur Amokfahrt von Münster sorgt für Shitstorm

    Vorhersehbare Rhetorik in Zeiten der Trauer: Während die Republik nach der Amokfahrt von Münster, bei der ein 48-jähriger Einzeltäter zwei Menschen tötete und 20 zum Teil schwer verletzte, unter Schock steht, ließ AfD-Vize Beatrix von Storch keine Zeit verstreichen, um die Tat auf Twitter zu instrumentalisieren – nämlich als Folge der deutschen Flüchtlingspolitik. Von Storch erntet dafür auf Twitter einen heftigen Shitstorm.

  6. NetzDG: Twitter sperrt Account des Satiremagazins Titanic wg. Beatrix von Storch – und löst Zensur-Debatte aus

    Nachdem die Redaktion des Satiremagazins Titanic den Eklat um Beatrix von Storch zum Anlass genommen hatte, um im Namen der AfD-Politikerin zu twittern, hat Twitter nach Löschung eines einzelnen Tweets am Vortag den Titanic-Account nun ganz gesperrt. Die Titanic soll den satirischen Tweet löschen, doch die lehnt das ab – und das NetzDG hat seine erste handfeste Zensur-Debatte.

  7. Der falsche Präzedenzfall: Social Media-Sperre gegen Beatrix von Storch zeigt Tücken des Facebook-Gesetzes

    Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verpflichtet das Justizministerium Facebook, Twitter und Co. dazu, rechtswidrige Inhalte regelmäßig zu entfernen. Andernfalls drohen den Plattformbetreibern hohe Geldstrafen. Schon am Tag des Inkrafttretens sorgte ein Tweet von AfD-Vizechefin Beatrix von Storch für einen – nicht unproblematischen – Präzedenzfall des neuen Rechts, der auch Gesetzeskritiker auf den Plan rief, die ein rigoroses Löschen befürchten.

  8. Nach Hass-Tweet von Beatrix von Storch: Twitter sperrt vorübergehend Konto, Polizei stellt Strafanzeige wegen Volksverhetzung

    Neues Jahr, erster Social Media-Skandal: AfD-Vizechefin Beatrix von Storch hat auf Twitter mit einem Tweet für einen Eklat gesorgt. Nachdem die Kölner Polizei Informationen zum Silvesterabend auch in arabischer Sprache getwittert hatte, reagierte von Storch mit einem Tweet in Anspielung auf die Vorkommnisse in Köln vor zwei Jahren. „Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?“, twitterte von Storch – und erhielt dafür eine vorübergehende Sperrung ihres Twitter-Kontos und eine Strafanzeige von der Kölner Polizei.

  9. Geschmacklos-Tweet: AfD-Vizechefin Beatrix von Storch wirft SPD-Politiker Ralf Stegner Drogenprobleme vor

    AfD-Vizechefin Beatrix von Storch hat offenkundig schlechte Laune. Die Umfrageergebnisse stürzen immer weiter ab, die Rechtspopulisten können offenbar nicht vom Trump-Trend profitieren. Entsprechend ruppig werden in diesen Tagen in den sozialen Medien die Attacken formuliert: Mal wird dem Spiegel nach dem Trump-Cover bescheinigt, offiziell fertig zu haben, dann werden Kölner Künstler zu „erbärmlichen Gutmenschenfanatikern“ gemacht und schließlich SPD-Vizechef Ralf Stegner Drogenprobleme vorgeworfen.

  10. „Herr Minister, das ist Gelaber“ – Sandra Maischbergers 500. Sendung in der Populismus-Dauerschleife

    Fast scheint es, als gäbe es nur noch ein Thema in diesem, unserem Lande: der große Flüchtlings-AfD-Populismus-Komplex, an dem sich Politik und Medien wieder und wieder abarbeiten. So auch in der 500. Ausgabe von „Menschen bei Maischberger“. Als AfD-„Star“-Gast war Beatrix von Storch zu Gast. Die Debatte drehte ihre Pirouetten. Das angebliche Thema „Ungarn und Europa“ spielte nur die zweite Geige.