1. BDZV und VDZ kritisieren Gesundheitsministerium

    Das Gesundheitsportal des Gesundheitsministeriums soll zentrale Anlaufstelle für Bürger rund um das Thema Gesundheit und Pflege sein. Verbreitet wird es vor allem durch Google. Das sei „nicht akzeptabel“, findet der BDZV. Auch der VDZ kritisiert das Ministerium scharf.

  2. Wie Verlegerverbände neue Mitglieder ansprechen wollen

    Verbände wie der BDZV stellen sich breiter auf, um journalistische Digitalmarken als zahlende Mitglieder zu gewinnen. Ihre Offensive stößt auf ein geteiltes Echo.

  3. Zeitungsverleger-Verband wählt Döpfner erneut zum Präsidenten

    Mathias Döpfner bleibt an der Spitze des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV). Die Delegiertenversammlung des Verbands bestätigte ihn am Montag einstimmig in seinem Amt als Präsident, wie der BDZV in Berlin mitteilte.

  4. Verlagsbranche kritisiert Fünf-Tage-Pläne der Deutschen Post

    Die Absicht von Post-Vorstand Tobias Meyer, die Zustellung von privater Post am Montag infrage zu stellen, erschüttert die Verlagsbranche. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) fordert den Bund auf, dies nicht zuzulassen. Damit geriete die Zeitungszustellung vieler Medienprodukte in die Klemme.

  5. Verlage befürchten Nachteile für gedruckte Medien

    Mit mehr als 200 Millionen Euro will die GroKo deutsche Verlage unterstützen. Die Verlagswirtschaft begrüßt zwar die finanziellen Hilfen des Bundes. Doch durch die geplante Förderung geraten gedruckte Publikationen ins Hintertreffen

  6. Zeitungszustellung bis 2025 in 40 Prozent aller Gemeinden nicht mehr wirtschaftlich

    Stark steigende Kosten für die Zustellung von Abonnementzeitungen bei zugleich sinkenden Stückzahlen gefährden den Zugang zur gedruckten Tageszeitung in Deutschland. Dies zeigte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) heute in Berlin auf und stellte dabei die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Schickler vor, die der BDZV in Auftrag gegeben hatte.

  7. Erlösmodelle nur mit Werbung sind vorbei

    Erlösmodelle von Verlagen, die nur auf Werbung basieren, gehören nach Ansicht des Präsidenten des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, der Vergangenheit an. „Die Ära, in der man glaubt, dass Qualitätsjournalismus nur durch Werbeerlöse finanziert werden kann, die ist endgültig zu Ende“, sagte er in einem am Mittwoch beim Verleger-Digitalkongress beBeta ausgestrahlten Videoclip

  8. EU-Politiker für Notfallfonds – Verleger für Logistikgipfel

    Während EU-Politiker wegen der Corona-Krise einen Notfallfonds für die Medien anvisieren, präferieren Verleger einen Logistik-Gipfel, um mit Politik und Post über die gestiegenen Zustellkosten zu reden.

  9. BDZV: Australischer Vorstoß hat Signalwirkung für die EU

    Internet-Plattformen wie Google und Facebook müssen noch in diesem Jahr in Australien für abgebildete Medieninhalte bezahlen.

  10. BDZV: Medienhäuser verkaufen mehr Digital-Abos in Coronavirus-Zeiten

    Das gesteigerte Informationsbedürfnis in der Coronavirus-Krise führt bei Medienhäusern in Deutschland zu mehr Abschlüssen von Digital-Abos. Das teilte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) auf dpa-Anfrage mit.