1. Verlage befürchten Nachteile für gedruckte Medien

    Mit mehr als 200 Millionen Euro will die GroKo deutsche Verlage unterstützen. Die Verlagswirtschaft begrüßt zwar die finanziellen Hilfen des Bundes. Doch durch die geplante Förderung geraten gedruckte Publikationen ins Hintertreffen

  2. Zeitungszustellung bis 2025 in 40 Prozent aller Gemeinden nicht mehr wirtschaftlich

    Stark steigende Kosten für die Zustellung von Abonnementzeitungen bei zugleich sinkenden Stückzahlen gefährden den Zugang zur gedruckten Tageszeitung in Deutschland. Dies zeigte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) heute in Berlin auf und stellte dabei die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Schickler vor, die der BDZV in Auftrag gegeben hatte.

  3. Erlösmodelle nur mit Werbung sind vorbei

    Erlösmodelle von Verlagen, die nur auf Werbung basieren, gehören nach Ansicht des Präsidenten des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, der Vergangenheit an. „Die Ära, in der man glaubt, dass Qualitätsjournalismus nur durch Werbeerlöse finanziert werden kann, die ist endgültig zu Ende“, sagte er in einem am Mittwoch beim Verleger-Digitalkongress beBeta ausgestrahlten Videoclip

  4. EU-Politiker für Notfallfonds – Verleger für Logistikgipfel

    Während EU-Politiker wegen der Corona-Krise einen Notfallfonds für die Medien anvisieren, präferieren Verleger einen Logistik-Gipfel, um mit Politik und Post über die gestiegenen Zustellkosten zu reden.

  5. BDZV: Australischer Vorstoß hat Signalwirkung für die EU

    Internet-Plattformen wie Google und Facebook müssen noch in diesem Jahr in Australien für abgebildete Medieninhalte bezahlen.

  6. BDZV: Medienhäuser verkaufen mehr Digital-Abos in Coronavirus-Zeiten

    Das gesteigerte Informationsbedürfnis in der Coronavirus-Krise führt bei Medienhäusern in Deutschland zu mehr Abschlüssen von Digital-Abos. Das teilte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) auf dpa-Anfrage mit.

  7. Bürgerpreis deutscher Zeitungen: BDZV sagt Festakt am 12. März in Berlin ab

    Auch der BDZV reagiert auf die Entwicklungen rund um das Coronavirus. Der Festakt zum Bürgerpreis der deutschen Zeitungen am Donnerstag, 12. März, wurde nun absagt, teilte der Verband mit. Ein Nachholtermin für die Ehrung steht bereits fest.

  8. Trendumfrage Zeitungen: Noch fünf Jahre Durststrecke, bevor Digital-Erlöse die Print-Verluste kompensieren

    Eine aktuelle Trendumfrage des BDZV verbreitet Optimismus für die Zeitungsbranche. Im Kampf gegen die Ertragskrise hoffen Verleger und Chefredakteure auf Paid Content und digitale Innovation. Über die Hälfte der Befragten erwartet, dass Digitalerlöse Printverluste kompensieren – aber erst 2025.

  9. Umfrage: Drei Viertel der jungen Leser halten E-Paper-Ausgaben von Zeitungen für sinnvoll

    Eine Umfrage der ZMG Zeitungsmarktforschung im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger kommt zu dem Ergebnis, dass drei Viertel der jüngeren Leser E-Paper für sinnvoll erachten. Gleichzeitig würden drei Viertel  der Personen, die im Haushalt ausschließlich eine Print-Zeitung abonniert haben, diese sehr stark bzw. stark vermissen, wenn es sie nicht mehr gäbe.

  10. 40 Mio. Euro genehmigt: Bundestag beschließt Förderung von Zeitungszustellung für 2020

    Der Bundestag hat die viel diskutierte 40-Millionen-Euro-Hilfe für Zeitungsverlage am Freitag beschlossen. Der Betrag soll für die Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern bereitgestellt werden. Nun braucht es allerdings noch ein Gesamtkonzept zur Förderung.