1. BBC legt Strategie für Einsparungen und Umstrukturierung vor

    Die BBC plant weitreichende Umstrukturierungen in den Abläufen und Inhalten. Die britische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt setzt ab sofort auf eine neue „Digital-First“-Strategie, die unter anderem Einsparungen ermöglichen soll. Erste Schritte seien bereits eingeleitet, weitere Einzelheiten sollen in den kommenden Monaten verkündet werden.

  2. BBC nimmt Berichterstattung aus Russland wieder auf

    Die BBC nimmt ihre englischsprachige Berichterstattung aus Russland wieder auf. Das teilte die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Großbritannien am Dienstagabend mit. Zuvor war die Arbeit der Journalisten wegen eines neuen Mediengesetzes in Russland vorübergehend eingestellt worden.

  3. Russische Behörde blockiert Online-Angebote der Deutschen Welle und BBC

    Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor geht gegen internationale Medien vor, darunter die Deutsche Welle. Begründet wurde der Schritt mit einer angeblichen Verbreitung von Falschnachrichten. DW-Intendant Peter Limbourg äußerte sich schwer besorgt.

  4. RBB will Diversität in Belegschaft und Programm fördern

    Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) will Diversität in den eigenen Reihen und im Programm fördern. Dazu führt die ARD-Anstalt nun die 50:50-Methode nach dem Vorbild der britischen BBC ein. Dem RBB gehe es um Geschlechterdiversität, aber auch um den Einbezug von Aspekten wie Einwanderungsgeschichten oder Behinderungen.

  5. Agentur Schoesslers holt Sibel Boner und Juliane Thiel ins Hamburger Team

    Das Hamburger Büro der Kommunikationsagentur Schoesslers gibt es erst seit Januar. Standortleiter Kai-Hinrich Renner kann nun zwei erfahrene Neuzugänge verkünden. Sibel Boner kommt von der BBC, Juliane Thiel verlässt für den neuen Job das Bundespräsidialamt.

  6. Britische Regierung will Rundfunkgebühren für BBC abschaffen

    Die britische Regieurng plant laut Medienberichten, die Rundfunkgebühren für die BBC abzuschaffen. Das bisherige Modell der Gebühenfinanzierung solle demnach 2027 auslaufen, die BBC soll sich danach durch Abo-Modelle und eine „Teilprivatisierung“ finanzieren.

  7. Die BBC setzt auf Vertrauen und gewinnt damit Kunden und Zuschauer

    Für die meisten ist die BBC ein Nachrichtensender wie jeder andere auch. Ein Lieferant internationaler News und Geschichten. Die BBC will aber mehr sein. Will Partner sein, sowohl für die Zuschauer als auch für die kommerziellen Kunden, die im TV und/oder auf der Homepage Werbung schalten. Dafür tun die Engländer einiges. Das Stichwort lautet Vertrauen.

  8. Chris Waiting: „Unsere Autoren sind Experten, keine Journalisten“

    Chris Waiting, CEO von The Conversation Trust (UK), über die News-Plattform „The Conversation“, die Deutschland-Pläne der gemeinnützigen Organisation dahinter – und frustrierte Journalisten.

  9. BBC StoryWorks kreiert Kampagnen für die UN

    Die Vereinten Nationen (UN) hatten Kreative dazu aufgerufen Kampagnen zu gestalten, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie beitragen.

  10. BBC streicht 520 Stellen

    Das britische Medienhaus BBC streicht wegen der Coronakrise hunderte Stellen. Vor allem die Nachrichtenredaktion ist von der Entscheidung betroffen.