1. „Wonder Woman“ mit höchstem Start-Umsatz für eine Regisseurin jemals, Deutschland bleibt „Baywatch“-Land

    Grandioser US-Start für den neuen Blockbuster „Wonder Woman“: Mit 100,5 Mio. US-Dollar sammelte er am Wochenende so viel Geld ein wie kein anderer Film, bei dem eine Frau jemals Regie geführt hat. In Deutschland, wo „Wonder Woman“ erst am 15. Juni anläuft, bleibt „Pirates of the Caribbean“ vorn – vor dem starken Neuling „Baywatch“.

  2. Fünfter "Pirates of the Caribbean"-Film startet deutlich schwächer als die Vorgänger, "Baywatch" enttäuscht in den USA

    Das Hochsommer-Wetter hat dem fünften „Pirates of the Caribbean“-Film in Deutschland die Premiere vermiest: Mit 600.000 Besuchern zwischen Donnerstag und Sonntag eroberte sich der Film zwar die Kinocharts-Spitze, doch die bisherigen vier „Pirates“-Filme liefen allesamt mit mehr als 1 Mio. Zuschauern an. Auch in den USA blieb der Film bei seiner Premiere hinter den Vorgängern zurück.

  3. Comeback für „Baywatch“: Kelly Rohrbach ist die neue Pamela Anderson

    Nach „Miami Vice“ und „Knight Rider“ wird nun ein anderer 80er-Jahre TV-Hit runderneuert. Viele hofften, er würde ins tiefe TV-Tal der vergessenen Trash-Serien abtauchen, jetzt ist er wieder da: „Baywatch“ kommt als Kino-Spielfilm – mit Model Kelly Rohrbach in der Rolle von C.J. Parker, einst Karriere-Sprungbrett von Pam Anderson. Meedia hat die Fakten zu der Fernseh-Sensation zusammengetragen.