1. BR stellt Direktionen künftig nach Inhalten auf

    In seiner organisatorischen Aufstellung geht der Bayerische Rundfunk laut einer Mitteilung nun auch auf Direktionsebene neue Wege und gliedert sich künftig nicht mehr nach den Ausspielwegen Hörfunk und Fernsehen

  2. BR mit TV, Radio und Online gemeinsam

    Der Bayerische Rundfunk (BR) stellt sich zur Jahresmitte neu auf. Über alle Ausspielwege hinweg werden die Angebote künftig federführend von zwei inhaltlich organisierten Programmdirektionen verantwortet: „Information“ und „Kultur“. Die jahrzehntelange Aufteilung an der Spitze des öffentlich-rechtlichen Senders nach Fernsehen und Hörfunk ist damit abgeschafft

  3. Corona-Krise: BR legt Radiosender zusammen, ARD streicht Sendungen in den Dritten

    Weil mehrere Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sah sich der Bayerische Rundfunk gewzwungen, die Radiosender Bayern 2 und B5 aktuell zusammenzulegen. Mehrere ARD-TV-Sender streichen zudem Sendungen in Dritten Programmen, um Ressourcen zu schonen.

  4. Markus Huber wird neuer Pressesprecher des Bayerischen Rundfunks

    Markus Huber wird neuer Pressesprecher des Bayerischen Rundfunks (BR) und Leiter der Pressestelle. Er ist kein Unbekannter, denn er war in 90ern bereits als Nachrichtensprecher beim BR und nach Zwischenstationen zuletzt der Stellvertreter der Pressesprecherin Sylvie Stephan.

  5. Nach Streiks: Tarifeinigung beim Bayerischen Rundfunk

    Beim Bayerischen Rundfunk gibt es nach monatelangen Verhandlungen und erstmals auch Sendeausfällen durch Streiks eine Tarifeinigung. Die Beschäftigten erhalten einen Gehaltszuwachs in drei Stufen, wie der öffentlich-rechtliche Sender am Donnerstagabend in München mitteilte.

  6. „Sie sollten sich schämen“ – Richard Gutjahrs bittere Abrechnung mit dem BR-Intendanten Uli Wilhelm

    Der Journalist Richard Gutjahr ist seit Jahren das Ziel von Verleumdungskampagnen rechtsextremer Kreise vor allem im Internet. Zum Jahreswechsel hat Gutjahr seine Tätigkeit als fester Freier für den Bayerischen Rundfunk beendet und dessen Intendanten, Ulrich Wilhelm, zum Abschied einen offenen Brief voller Verbitterung geschrieben. Der Sender und Wilhelm hätten ihn mit „Hass und Hetze allein gelassen“. Der BR weist die Beschuldigungen zurück.

  7. Aus persönlichen Gründen: Thomas Gottschalk beendet seine „Radioshow“ und Büchersendung beim BR

    Thomas Gottschalk hat sein regelmäßiges Engagement beim Bayerischen Rundfunk überraschend beendet. Am gestrigen Sonntag moderierte er zum letzten Mal seine „Radioshow“ bei Bayern 1. Auch seine Büchersendung „Gottschalk liest“ im Bayerischen Fernsehen wird beendet.

  8. Ex-Ski-Rennfahrer Felix Neureuther wird neuer Wintersport-Experte im Ersten und beim BR

    Der Bayerische Rundfunk (BR) hat mit Felix Neureuther einen prominenten Ex-Profi-Sportler verpflichtet. Der ehemalige Ski-Rennfahrer, der im März seine Profi-Karriere beendet hat, wird die Nachfolge von Maria Höfl-Riesch als ARD-Experte für den alpinen Ski-Weltcup antreten.

  9. Das große MEEDIA-Sommerinterview mit dem ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm: „Wir können nicht in eine Nische“

    Im großen MEEDIA-Video-Sommerinterview spricht der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm mit MEEDIA-Redakteur Stefan Winterbauer über die großen Themen, die den Senderverbund bewegen. Es geht u.a. um die Beitrags-Debatte, Nachholbedarf bei einer digitalen Infrastruktur in Europa und twitternde Journalisten.

  10. Verdacht auf Volksverhetzung: BR scheitert mit Verbots-Antrag gegen NPD-Wahlspot vor Gericht

    Der Bayerische Rundfunk (BR) muss laut einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts München eine Radio-Werbung der rechtsextremen NPD für die Europawahl senden. Der Text des Wahlwerbespots habe nach Auffassung der Kammer nicht „evident“ den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt, was nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts für eine Ablehnung der Ausstrahlung erforderlich gewesen wäre.