1. Sport Bild entschuldigt sich bei Schweinsteiger für alten „Chefchen“-Spitznamen

    Vor drei Jahren war das der Aufreger im Sportjournalismus: Im Zuge der Berichterstattung über die Entlassung von Bayern-Coach Louis van Gaal hatte die Sport Bild Bastian Schweinsteiger als „Chefchen“ bezeichnet. Dieser reagierte, indem er den Autoren, Chefreporter Christian Falk, auf einer PK als „Pisser“ und “Arschloch” beschimpfte. Im Nachklapp an die starke WM-Leistung des Mittelfeldspielers entschuldigt sich Falk nun für das „Chefchen“.

  2. Schweini & Poldi reloaded: DFB-Elf auf Facebook schon WM-reif


    
36 Stunden noch – dann rollt endlich der Ball. Welche Rolle die deutsche Elf bei der WM in Brasilien spielen wird, erscheint nach dem Ausfall von Marco Reus und der langen Verletztenliste ziemlich unklar. Fest steht indes: Immerhin die Hauptdarsteller des Sommermärchens von 2006 sind rechtzeitig wieder in Form – auf Facebook und Instagram

  3. „Dirty Schwein“: Mirror und Sun wehren sich gegen Stadionverbot

    Das mediale Nachspiel der Champions League-Partie zwischen Manchester United und dem FC Bayern München ist fast interessanter als das Spiel war. Erst produzierten Mirror und Sun zwei grenzwertige Titelzeilen, dann erteilten die Bayern den britischen Journalisten Stadionverbot. Jetzt liefern die Engländer allerdings eine kreative Erklärung ihrer Headlines.

  4. Harsche UK-Zeile: Mirror macht Schweini zum „Dirty Schwein“

    Für englische Blattmacher gibt es keinen größeren Feiertag als Spiele gegen deutsche Mannschaften. Dann kann können sie alle, aber auch wirklich alle Vorurteile gegen die Krauts noch einmal aus- bzw. auf die Titelseite packen.