1. Weltmeister an Bord: Bastian Schweinsteiger wird 2020 Experte bei der ARD

    Gerade erst hat Bastian Schweinsteiger im Alter von 35 Jahren seine aktive Karriere beendet, schon hat er ein neues Engagement: Die ARD hat den Weltmeister als Experten verpflichtet. Bis einschließlich der Weltmeisterschaft 2022 wird er nun im TV seine analytischen Fähigkeiten präsentieren.

  2. „Tschö, Poldi“: So verneigt sich das Netz vor Lukas Podolski nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft

    Nach Bastian Schweinsteiger muss die deutsche Fußballnationalmannschaft künftig ohne einen weiteren Weltmeister auskommen: Auch Lukas Podolski erklärte nun seinen Rücktritt aus dem DFB-Team – nach 129 Länderspielen. Der Kölner Kultkicker, der sich bei Fußballfans großer Beliebtheit erfreut, wird von alten und neuen Medien gleichermaßen für seine zwölf Jahre lange Karriere im DFB-Dress gefeiert – Twitter verneigt sich vor dem 31-Jährigen.

  3. #SaveSchweinsteiger: So kämpfen Manchester United-Fans im Netz um den Verbleib des Weltmeisters

    Die Ausbootung hat Weltmeister Bastian Schweinsteiger bei Manchester United nicht verdient – das ist das einhellige Medienecho, nachdem bekannt wurde, dass der Bayer unter dem neuen Trainer José Mourinho keine Rolle mehr spielen wird und deshalb unsanft in die zweite Mannschaft degradiert wurde. Auch Fans des englischen Serienmeisters sind mit dem unrühmlichen Abschied nicht einverstanden und setzen sich in den sozialen Medien unter dem Hashtag #SaveSchweinsteiger für den Weltmeister ein – wie José Mourinho bei Instagram erfahren muss…

  4. „Bester Nachbar“: So feiert das Social Web den deutschen EM-Auftaktsieg gegen die Ukraine

    Gelungener Auftakt der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft gegen Ukraine: Die ersten 90 Minuten in Frankreich elektrisierten Fußballfans – auch in den sozialen Medien. Vor allem das erste Tor von Shkodran Mustafi, die spektakuläre Rettungsaktion von Jérôme Boateng und das Last Minute-Tor von Bastian Schweinsteiger inspirierten zu zahlreichen Tweets – ein Überblick.

  5. Zenit bald überschritten: Apple als Bastian Schweinsteiger der Tech-Branche

    Apple legt eine Quartalsbilanz vor, um die praktisch jedes andere Unternehmen der Welt den iKonzern beneiden würde – und die Wall Street reagiert doch mit Preisabschlägen. Warum ist das so? Aus demselben Grund, warum der deutsche Nationalmannschaftskapitän Bastian Schweinsteiger zum Schnäppchenpreis zu Manchester United wechseln konnte: Der Markt preist ein, dass der Zenit bald überschritten sein dürfte. 


  6. Schweinsteiger-Abschied: Beats macht den Top-Transfer im Rekordtempo zum Viralclip

    Seit dem Wochenende steht fest, dass Bastian Schweinsteiger den FC Bayern in Richtung Manchester verlässt. Während sich Fans über Twitter die Köpfe heißreden, liefert der Kopfhörer-Hersteller Beats den Stoff, aus dem virale Träume sind: einen Image-Clip, bei dem es scheint, als hätte die Apple-Tochter im Moment der Entscheidungsfindung Zugang zum DFB-Kapitän gehabt.

  7. Schweini, Karl Lagerfeld & Co: Instagram-Chef Kevin Systrom im Selfie-Rausch

    Große Europa-Tour von Instagram-Chef Kevin Systrom. Der 31-Jährige stattete der Pariser Fashionweek einen Besuch ab: Hier ein Selfie im Apartment von Coco Chanel, da ein Poserbild mit Karl Lagerfeld. Tags darauf kam sogar der Kapitän der deutschen Nationalelf zu Instagram-Ehren: Auch Bastian Schweinsteiger posierte mit dem Instagram-Gründer.

  8. Glanz und Glamour: Die besten Fotos von der Bambi-Gala 2014

    Am Donnerstagabend feierte Hubert Burda Media die 66. Bambi-Verleihung in Berlin. Wie jedes Jahr tummelten sich zahlreiche Stars und Sternchen auf dem roten Teppich. Thema des Abends: Ein Bambi für den verunglückten Michael Schumacher. MEEDIA zeigt die besten Fotos der Gala.

  9. Sport Bild entschuldigt sich bei Schweinsteiger für alten „Chefchen“-Spitznamen

    Vor drei Jahren war das der Aufreger im Sportjournalismus: Im Zuge der Berichterstattung über die Entlassung von Bayern-Coach Louis van Gaal hatte die Sport Bild Bastian Schweinsteiger als „Chefchen“ bezeichnet. Dieser reagierte, indem er den Autoren, Chefreporter Christian Falk, auf einer PK als „Pisser“ und “Arschloch” beschimpfte. Im Nachklapp an die starke WM-Leistung des Mittelfeldspielers entschuldigt sich Falk nun für das „Chefchen“.

  10. Schweini & Poldi reloaded: DFB-Elf auf Facebook schon WM-reif


    
36 Stunden noch – dann rollt endlich der Ball. Welche Rolle die deutsche Elf bei der WM in Brasilien spielen wird, erscheint nach dem Ausfall von Marco Reus und der langen Verletztenliste ziemlich unklar. Fest steht indes: Immerhin die Hauptdarsteller des Sommermärchens von 2006 sind rechtzeitig wieder in Form – auf Facebook und Instagram