1. Eingeschränkter Zeitschriftenverkauf: Ordnungsamt schließt Bahnhofsbuchhandlung in Leipzig

    Laut der Unternehmensgruppe Dr. Eckert hat das Ordnungsamt die Bahnhofsbuchhandlung Ludwig im Leipziger Hauptbahnhof geschlossen. Die Schließung erfolgte, obwohl laut Regierung der Verkauf von Presseerzeugnissen, also Zeitungen und Zeitschriften, weiterhin erlaubt ist.

  2. Umsatzbringer im Bahnhofsbuchhandel: Titel wie Happinez, Psychologie heute, brand eins und Geo Epoche vorn dabei

    Der Spiegel, Bild und die Süddeutsche Zeitung haben den Bahnhofsbuchhändlern im Jahr 2018 die größten Umsätze aller Print-Objekte beschert. Das zeigt eine Auswertung der Fachzeitschrift der neue vertrieb. Spannend: Magazine, die in den allgemeinen Auflagenstatistiken nicht ganz vorn auftauchen, punkten im Bahnhof – u.a. Titel wie Happinez, Psychologie heute, brand eins und Geo Epoche.

  3. Oliver Wurms Print-Weihnachtsmärchen: Grundgesetz als Magazin ist ein Renner, Verlag druckt 60.000 Hefte nach

    Das Grundgesetz als Magazin – mit dieser Idee sorgte der Journalist Oliver Wurm Ende November in der Branche für eine Mischung aus Verwunderung und Kopfschütteln. Konnte solch ein Kiosk-Experiment gutgehen? Die Antwort: Ja, es kann, und wie! Tatsächlich liefert der Selfmade-Verleger so etwas wie das Print-Weihnachtsmärchen anno 2018 und druckt nun kurzfristig 60.000 Exemplare für den Handel nach.