1. MEEDIA Dschungel-Podcast (6): B.Z.-Chef Peter Huth: „Die McDonald’s Werbung war der vielleicht beste Gag dieser Staffel“

    Sechste Folge des MEEDIA Dschungel-Podcasts zur aktuellen Staffel „Ich bin ein Star -holt mich hier raus!“ bei RTL. Als Gast ist diesmal B.Z.-Chefredakteur Peter Huth dabei. Er meint, dass sich das Format für professionelle Medienbeobachter zusehends erschöpft, für das Publikum und den Sender aber nach wie vor sehr gut funktioniert. Dass sich manche Leute über aufdringliche Werbeformen aufregen, kann er nicht nachtvollziehen.

  2. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: die 78 größten Titel auf einen Blick

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2016 viele Käufer verloren. Ausnahme: Der Tagesspiegel aus Berlin, der dank steigender ePaper-Abos im Plus liegt. Zu den größten Verlierern gehören deutschlandweit die Berliner Zeitung, der Berliner Kurier und der Express aus Köln. MEEDIA zeigt die Verkaufszahlen aus allen Bundesländern.

  3. Mini-Serie zum Alt-Playboy: Rolf Edens Leben wird zum Fernsehstoff

    Das Leben des ehemaligen Nachtclubbesitzers und legendären Lebemanns Rolf Eden (86) soll verfilmt werden, wie die B.Z. berichtet. Regisseur Felix Herzogenrath (u.a. „Ein Fall für Zwei“) plant demnach eine sechsteilige Mini-Serie für das Fernsehen, die aus Perspektive Edens die Geschichte West-Berlins von den 50ern bis zu den 90ern erzählt.

  4. IVW-News-Top-50: upday-Premiere mit 89 Mio. Visits, B.Z. und Berliner Zeitung gewinnen 30% hinzu

    Starkes IVW-Debüt die News-App upday aus den Häusern Samsung und Axel Springer: 89 Mio. Visits erreichte sie im Dezember, darunter immerhin rund 33 Mio. aus Deutschland. Damit springt sie direkt in die Top Ten der Online-Nachrichtenmarken. Die größten Gewinner des Monats waren prozentual gesehen die B.Z. und die Berliner Zeitung, die u.a. mit Berichten zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mehr als 30% zulegten.

  5. Die Likemedien des Monats: B.Z. verbessert sich mit Crime und Terror um 82%, Focus rückt Bild auf die Pelle

    Die Website von Springers Boulevard-Marke B.Z. war im Dezember einer der Gewinner des Monats in den sozialen Netzwerken. Laut 10000 Flies erreichte die B.Z. fast 470.000 Likes und Shares mit ihren Artikeln – ein Plus von 82% und ein neuer Rekord. So stark wie nie waren zudem N24 und Tag24, ganz vorn bleibt die Bild, allerdings nur noch mit kleinem Vorsprung vor Focus Online.

  6. Berlin druckt nach: B.Z. und Berliner Morgenpost bringen aktualisierte Wahl-Ausgaben an den Kiosk

    Besondere Lagen erfordern besondere Maßnahmen: Nach dem Wahl-Triumph von Donald Trump haben sowohl die B.Z. wie auch die Berliner Morgenpost reagiert und jeweils um kurz nach acht Uhr morgens noch einmal die Druckmaschinen angeschmissen. So sollen im Laufe des Vormittages aktualisierte Ausgaben der Hauptstadt-Zeitungen in die Auslagen der Berliner Kioske kommen.

  7. Die IVW-Analyse der 78 größten deutschen Regionalzeitungen – mit dramatischen Zahlen aus Berlin

    Die Verkaufszahlen der lokalen Tageszeitungen schrumpfen weiterhin flächendeckend. Besonders schlimm sieht es in Berlin aus, wo vier der fünf Titel in nur einem Jahr mehr als 10% ihrer Abos und Einzelverkäufe eingebüßt haben. Vor allem die Boulevardzeitungen verlieren auch in den anderen Regionen. Am wenigsten schlecht sieht es in ländlichen Gebieten im Norden und Süden aus.

  8. Hauptstadt-Wikileaks: B.Z.-Chefreporter Lars Petersen und der Erfolg von Berlin Investigativ

    Lokaljournalismus gilt immer schnell als altbacken, provinziell und innovationsfeindlich. Dass das nicht so sein muss, zeigt die Facebook-Seite Berlin Investigativ. Für die B.Z. und die Bild Berlin/Brandenburg will Chefreporter Lars Petersen innerhalb des Social-Networks ein „Wikileaks für die Hauptstadt“ etablieren. Dort veröffentlicht er Original-Dokumente seiner Recherchen und hofft auf weitere Informationen von Lesern und Whistleblowern. Trotz des regionalen Fokus gelangen ihm bereits erste bundesweite Scoops.

  9. Boulevardtitel verbünden sich: Media Impact soll Springer-, DuMont-, Ippen- und DDV-Titel vermarkten

    Der Markt der regionalen Zeitungsvermarktung rückt noch enger zusammen: Künftig sollen unter dem Dach des Springer-Vermarkter Media Impact alle relevanten deutschen Boulevardtitel gebündelt werden. Darunter fallen Medienmarken aus den Häusern Springer, DuMont, Ippen und DDV. Gemeinsam erreicht die neue Allianz namens Red Impact eigenen Angaben zufolge eine Reichweite von über elf Millionen Lesern bei einer Auflage von 2,4 Millionen Exemplaren.

  10. „Gina-Lisa scheinheilig gesprochen“: die Zeitungstitel zum Urteil

    Das Ende der Gina-Lisa-Show. Das Amtsgericht Tiergarten in Berlin hat ein Urteil gesprochen: Die 29-Jährige muss wegen falscher Verdächtigung 20.000 Euro zahlen. Der Prozess entwickelte sich zu einem medialen Großereignis. Gerade im Boulevard ist das Urteil am heutigen Dienstag noch einmal großes Aufmacherthema. „Alles gelogen“ titelt die Mopo und der Berliner Kurier meint: „Gina-Lisa scheinheilig gesprochen“. Die Cover im Überblick: