1. AutoScout24 launcht neuen Markenauftritt im Textmarkerstil

    AutoScout24 präsentiert sich ab sofort mit einem neuen Markendesign. Zunächst werden Website und App den neuen „Textmarkerstil“ umsetzen. Mitte 2020 soll der Marken-Relaunch dann abgeschlossen sein. Obwohl AutoScout24 nicht mehr zur Scout24-Gruppe gehört, soll das Marken-Design einheitlich bleiben.

  2. AutoScout24: US-Finanzinvestor Hellman & Friedman schluckt Kleinanzeigenportal für 2,9 Milliarden Euro

    Hellman & Friedman greift nach AutoScout24: Der US-Finanzinvestor übernimmt das Kleinanzeigenportal für fast drei Milliarden Euro. Damit hat sich Scout24-Vorstandschef Tobias Hartmann dem Druck des Scout24-Aktionärs Elliot gebeugt, der einen Verkauf der Autosparte gefordert hatte. Die Börsennotierung von Scout24 hatte bereits vor Bekanntwerden des Deals deutlich zugelegt.

  3. Autoscout24 vor Verkauf: US-Finanzinvestor Hellman & Friedman will Webportal in Milliardenhöhe schlucken

    AutoScout 24 steht kurz vor dem Verkauf. Der Kleinanzeigenportal-Betreiber Scout24 hat bekanntgegeben, dass sich das Webunternehmen von seiner Autosparte trennen will. Dabei ist Scout24-Chef Tobias Hartmann in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem Finanzinvestor Hellman & Friedman (H&F). Zuletzt wurden auch der Berliner Medienkonzern Axel Springer und KKR an der Börse als mögliche Käufer gehandelt. Sie würden bei einem Zuschlag von H&F leer ausgehen.

  4. Schönheitskur bei Scout24: Firmenchef Hartmann peppt Online-Auftritte von Autoscout24 und Immoscout24 auf

    Scout24-Firmenchef Tobias Hartmann gibt seinen beiden Marken Autoscout24 und Immobilienscout24 einen neuen Anstrich. So führt er in Deutschland und in einigen anderen europäischen Ländern ein neues Design für die Marken und Webseiten ein. Auch der Name für das Immobilienportal wird geändert. Aus Immobilienscout24 wird Immoscout24. Die optische Umstellung soll bis Mitte 2020 schrittweise erfolgen.

  5. Abspaltung von Autoscout24 ungewiss: Firmenchef Tobias Hartmann lässt Springer & Co weiter zappeln

    Die Neuausrichtung von Scout24 wird zur Hängepartie. Firmenchef Tobias Hartmann lässt weiter offen, ob sich der Onlinemarktplatz-Betreiber von der Autosparte trennt. Auf den Unternehmensteil schielen seit geraumer Zeit Finanz- wie strategische Investoren – darunter angeblich auch der Berliner Medienkonzern Axel Springer.

  6. Kommt Springer zum Zug? Konzernchef Hartmann entscheidet über Zukunft von Autoscout24

    Scout24 steht vor einer wichtigen Entscheidung. Firmenchef Tobias Hartmann will Dienstag nächster Woche bekanntgeben, ob sich das Unternehmen von Autoscout24 trennt. Als ein heißer Kaufkandidat gilt der Berliner Medienkonzern Axel Springer. Sollte Springer mit Hilfe von KKR Interesse zeigen, zeichnet sich ein harter Bieterkampf ab. Denn auch andere Finanzinvestoren schielen auf den Mega-Deal des Jahres.

  7. Übernahmeziel für Axel Springer? Scout24-Chef verpasst Verkaufsspekulationen einen Dämpfer

    Zeitweise wurde das Autoanzeigeportal Scout24 als mögliches Übernahmeziel für Axel Springer gehandelt. Doch jetzt hat Tobias Hartmann, Chef des Onlineportalbetreibers, klar gemacht, dass der Bereich nicht zum Verkauf steht. Er will der Forderung des US-Hegdefonds Elliot nicht nachkommen, die Sparte abzuspalten.

  8. AGOF: ImmobilienScout und AutoScout zeigen ihre echte Stärke, Ströer stürmt auf Platz 1 der Vermarkter-Charts

    Spannende Zahlen der AGOF: Erstmals weist die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung die kompletten eigenständigen Zahlen der beiden großen Portale ImmobilienScout24 und AutoScout24 aus. Ergebnis: Im Oktober erreichte das Duo 11,58 Mio. und 7,92 Mio. Unique User. Ganz vorn bleiben T-Online, gutefrage.net und Bild, bei den Vermarktern führt nach Fusion mit OMS und Interactive Media nun unangefochten Ströer Digital.

  9. T-Online verliert den ersten Platz im IVW-Ranking, denn Autoscout24 & Co. werden nun einzeln ausgewiesen

    Spannende Entwicklungen an der Spitze des IVW-Rankings. Nachdem Websites und Apps von Autoscout24 und Immobilienscout24 nun nicht mehr unter dem Dach von T-Online mitgezählt werden, verlor der Traffic-Gigant seinen ersten Platz an Springers Bild. Besonders bei den mobilen Zahlen stürzte T-Online ab – um mehr als 100 Mio. Visits bzw. mehr als 60%.

  10. Scout24 enttäuscht bei Börsendebüt – Aktie fällt deutlich unter Ausgabekurs

    Das ging daneben: Die Scout24-Gruppe brachte Anlegern zum Börsenstart Verluste ein. Obwohl das Münchner Internet-Unternehmen Aktionären die Anteilsscheine bereits zu 30 Euro und damit in der Mitte der Bookbuildingspanne ins Depot gebucht hatte, zeigte der Trend am ersten Handelstag nach unten. Am Ende blieb der Kurs mehr als 6 Prozent unter der Erstnotiz stehen.