1. „Widerstände“ und „Vorwand“: Produzent der umstrittenen Antisemitismus-Doku erhebt schwere Vorwürfe gegen Arte und WDR

    Die Antisemitismus-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ sorgt weiterhin für Gesprächsstoff. Nun erhebt Produzent Joachim Schröder gegenüber der Welt schwere Vorwürfe gegen die öffentlich-rechtlichen Vertragspartner Arte und WDR. Dafür hat offenbar bereits ein anderer Sender Interesse an dem Film angemeldet.

  2. Zentralrat der Juden fordert, umstrittenem Antisemitismus-Film zu zeigen – Arte und WDR sind dagegen

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die TV-Sender Arte, WDR und ZDF aufgefordert, einen unter Verschluss gehaltenen Film über Antisemitismus freizugeben. Arte will den Film nicht zeigen. Er maße sich nicht an, die Dokumentation der Autoren Joachim Schröder und Sophie Hafner journalistisch zu beurteilen, schrieb Zentralratspräsident Josef Schuster an den Arte-Präsidenten und SWR-Intendanten Peter Boudgoust. Warum formale Gründe die Ausstrahlung verhinderten, erschließe sich ihm nicht.