1. „Je mehr Redaktionen sich unterhaken, desto gewaltiger ist ihr Aufschlag“

    In den USA ist die die Finanzierung von Journalismus durch Stiftungen schon längst gang und gäbe. Nun kommt stiftungsfinanzierter Journalismus auch in Deutschland in die Gänge. Die Brost-Stiftung stellt beispielsweise drei Millionen Euro für das Recherchebüro Correct!v zur Verfügung. Journalismus-Professor Stephan Weichert sagt im MEEDIA-Interview: Alternativ finanzierter Journalismus wird aus der Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken sein.

  2. Krautrepoter: Augstein Stiftung kauft 1.000 Mitgliedschaften

    Retten Groß-Abonnenten die Krautreporter-Idee in letzter Sekunde? Noch rund einen Tag bleibt dem Krautreporter-Projekt, um noch rund 3.200 Mitglieder zu gewinnen. Ein wichtiger Schub könnte von Organisationen kommen, die gleich mehrere Abos kaufen und verschenken. So wie gerade die Rudolf Augstein Stiftung.