1. Zehn Millionen Dollar Verlust im Jahr: CNN plant massive Kürzungen im Londoner Büro

    Der zu Time Warner gehörende Medienkonzern CNN plant offenbar Kürzungen im Londoner Büro. Dies hat die englische Zeitung Guardian berichtet. Grund dafür seien jährliche Verluste in Höhe von zehn Millionen US-Dollar. Neben inhaltlichen Veränderungen, sollen auch 13 Mitarbeiter von den Umstrukturierungen betroffen sein.

  2. Apples Video-Streaming-Dienst: Start mit Inhalten von HBO, Showtime und Starz – sofern Deals zustande kommen

    Es scheint alles angerichtet, dabei ist wohl noch gar nichts fix. Wie der Finanzinformationsdienst Bloomberg berichtet, befindet sich Apple 12 Tage vor seiner „It’s show time“-Keynote noch in fieberhaften Verhandlungen mit Content-Partnern. Die Pay TV-Anbieter HBO, Showtime und Starz könnten für den Video-Streaming-Dienst Inhalte liefern, doch Vertragsabschlüsse stünden noch aus. Apple soll nämlich eine Deadline bis Freitag gesetzt haben.

  3. „Werden gegen die neuen Giganten im Medienbereich antreten“: Gerhard Zeiler über seine neue Rolle bei Warner Media

    Der global agierende Medienkonzern WarnerMedia stellt sich neu auf, um das Content-Geschäft zu forcieren und die Vermarktung zu optimieren. Im Zuge der künftigen Organisationsstruktur wechselt auch Gerhard Zeiler, Ex-CEO der RTL Group und noch Kopf von Turner International, den Job: Der 63-Jährige wird als Chief Revenue Officer von Warner Media fungieren und ein Milliarden-Business verantworten.

  4. Donald Trump ist gegen die Fusion von AT&T und Time Warner: US-Regierung legt im Kartellrechtsstreit Berufung ein

    Im Juni boxte der US-Mobilfunkgigant AT&T in einem vielbeachteten Kartellrechtsprozess den milliardenschweren Kauf von Time Warner durch. Doch nun will die Trump-Regierung das Urteil anfechten. Das geht aus dem entsprechenden Gerichtsantrag hervor. Dem US-Präsidenten war die Fusion von Anfang an ein Dorn im Auge.

  5. Nach AT&Ts Time Warner-Übernahme: Intensiviert Apple seine Fernseh-Ambitionen und kauft ein Filmstudio?

    Es war der Aufreger der Medienwoche: AT&T bekommt grünes Licht für die Übernahme von Time Warner und schafft einen neuen Telekom-Medien-Giganten der Superlative, der die Kräfteverhältnisse der Branche neu definiert. Auch Apple, das gerade vorsichtig seine Content-Bemühungen intensiviert, könnte nun eher früher als später ein eigenes Filmstudio aufbauen oder eine Übernahme anstrengen, mutmaßt das Blog AppleInsider.

  6. Zahltag für Rupert Murdoch: Comcast bietet 65 Milliarden Dollar für Teile von 21st Century Fox

    Paukenschlag nach Handelsschluss an der Wall Street: Wie nach dem gestrigen Bundesgerichtsurteil, nach dem AT&T Time Warner ohne Auflagen übernehmen darf, erwartet worden war, macht nun Kabelnetzbetreiber Comcast Ernst und gibt nachbörslich ein Gebot für 21 Century Fox ab, das 19 Prozent über der Übernahmeofferte von Disney liegt. Die Konsolidierung der Medienbranche hat durch die Übernahmeaktivitäten einen neuen Höhepunkt erreicht.

  7. Time Warner-Übernahme durch AT&T von Bundesrichter genehmigt – mit weitreichenden Folgen für die US-Medienindustrie

    Grünes Licht für die Mega-Medien-Übernahme: Ein Bundesrichter in Washington hat die sich lange Zeit in der Schwebe befindende Akquisition von Time Warner durch AT&T genehmigt. Das Justizministerium, das zuvor geklagt hatte, habe keinen stichhaltigen Nachweis erbringen können, dass der Zusammenschluss dem Wettbewerb bzw. Verbaucher schade, begründete Bundesrichter Richard Leon das wegweisende Urteil, das für die Trump-Administration eine herbe Schlappe darstellt. AT&T will die Übernahme nun am 20. Juni abschließen.

  8. Trump-Regierung interveniert bei Time-Warner-Übernahme und fordert Verkauf von CNN – AT&T lehnt ab

    Die vor über einem Jahr angekündigte Übernahme von Time Warner durch AT&T zieht sich wie Kaugummi – nun könnte sie sogar doch noch scheitern. Wie die Financial Times berichtet, fordert das US-Justizministerium als Bedingung für die Akquisition, dass sich das fusionierte Unternehmen von CNN oder dem Fernsehsatellitenbetreiber DirecTV trennt. Einen Verkauf von CNN schließt AT&T-CEO Stephenson indes aus. Die Aktie von Time Warner bricht ein.

  9. Murdoch geht leer aus: Telefonriese AT&T schnappt sich Time Warner inklusive TV-Sendern HBO und CNN

    Übernahme-Überraschung am Wochenende: Mediengigant Time Warner wird für 85 Milliarden Dollar vom amerikanischen Telekomgiganten AT&T gekauft. Nachdem das Wall Street Journal und die New York Times am Samstag über die bevorstehende Akquisition berichtet hatten, schufen AT&T und Time Warner wenig später Fakten. Der Telekom-Gigant bezahlt 107,50 Dollar je Anteilsschein – jeweils zur Hälfte in Aktien und Barmitteln. Vor 16 Jahren wurde Time Warner noch vom Internet-Anbieter AOL übernommen.

  10. Samsung stoppt weltweiten Verkauf und Austausch von Note-7-Smartphones wegen Sicherheitsrisikos

    Samsung zieht bei seinem Galaxy Note 7 erneut die Notbremse. Die Geräte sollen nun nicht mehr verkauft werden – und das weltweit. Es besteht Überhitzungsgefahr und damit ein Sicherheitsrisiko. Zuvor hatten immer wieder neue Berichte über brennende (Austausch-)Geräte das Unternehmen alarmiert.