1. Nach Interview-Beichte bei der NYT: Arianna Huffington fordert Musk zu mehr Erholung auf

    Elon Musks überraschende Aussagen in einem Interview mit der New York Times (NYT) sorgen weiter für Schlagzeilen. Der Tesla-Chef offenbarte, dass er teilweise bis zu 120 Stunden pro Woche arbeite und regelmäßig Schlaftabletten nehme. Nun kritisiert die Huffington-Post-Gründerin in einem offenen Brief die Arbeitszeiten des Unternehmers. Der wiederum reagiert auf Twitter – und gibt sich stur.

  2. Ziff Davis kauft Tech-Portal Mashable – für gerade mal 50 Millionen Dollar

    Ein Pionier des Digitaljournalismus findet einen neuen Besitzer: Mashable, neben TechCrunch, Business Insider und Gawker eines der führenden Tech-Portale der Social Media-Ära, wird vom altehrwürdigen Ziff Davis Verlag übernommen. Der Kaufpreis überrascht: Wie das Wall Street Journal berichtet, überweist der 90 Jahre alte US-Verlag für Mashable gerade mal 50 Millionen – ein Bruchteil der Bewertung, die Pete Cashmore 2016 in der jüngsten Finanzierungsrunde aufgerufen hatte. Der Verkauf zum Schnäppchenpreis unterstreicht, dass das Umfeld für digitale Medienmarken rauer geworden ist.

  3. Gemischtwarenladen ohne journalistisches Profil: Digiday attestiert Huffington Post eine Midlife-Crisis

    Arianna Huffington geht bei der nach ihr benannten Huffington Post von Bord. Damit geht auch das letzte Gründungsmitglied der weltweit expandierenden Content-Plattform. Es bleibt die Frage, wie sich die HuffPost künftig weiterentwickeln wird. So hat sich nun Digiday mit der Huffington Post beschäftigt und attestiert dem Unternehmen so etwas wie eine Midlife-Crisis. MEEDIA fasst die wichtigsten Ergebnisse der Analyse zusammen.

  4. Arianna Huffington verlässt Huffington Post, um neues Wellness-Startup aufzubauen

    In den vergangenen elf Jahren baute Arianna Huffington eine der einflussreichsten und innovativsten Medienmarken der Welt auf. Ohne die Huffington Post wäre der digitale Journalismus in seiner aktuellen Prägung kaum denkbar. Wie das Wall Street Journal berichtet, will die Gründerin allerdings in den kommenden Wochen die Kommandobrücke der HuffPost verlassen, um sich um ihr neuestes Startup zu kümmern.

  5. Was Arnold Schwarzenegger von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wissen wollte

    Facebook-Gründer Marc Zuckerberg hat in seinem Social Network eine öffentliche Frage-und-Antwort-Stunde abgehalten. Unter die Fragenden, die etwas vom Facebook-Gründer wissen wollten, haben sich auch ein paar Promis gemischt. U.a. stellten Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger, der Wissenschaftler Stephen Hawking, Arianna Huffington und Web-Visionär Jeff Jarvis eine Frage an „Zuck“.

  6. Facebook auf dem Weg zum Nachrichten-Monopol: 91 Prozent Anteil am News-Sharing

    Der neue Facebook-Algorithmus trägt Früchte: Das Netzwerk konnte seinen Anteil an allen geteilten Nachrichten in Deutschland ausbauen – und schaffte es 2014 auf satte 90,8 Prozent. Die Anteile von Twitter und Google+ sind im Vergleich zum Vorjahr hingegen deutlich gesunken. Dort werden eher Nischenthemen diskutiert, Facebook hingegen bedient den Mainstream.

  7. Arianna Huffington will künftig 50 Prozent Video bei der Huffington Post

    Die Huffington Post wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Gründerin Arianna Huffington sagte der Süddeutschen Zeitung ein paar Dinge, die sie sich für das Jubiläumsjahr für die „HuffPo“ vorgenommen hat. So soll die Internationalisierung vorangetrieben werden, die Seite soll personalisierbarer sein, es soll mehr lange Stücke geben und Videos sollen eine viel größere Rolle als bisher spielen.