1. Coronakrise: Warum Facebook und Google die GAFA-Verlierer sind

    Die Coronakrise zieht immer weitere Kreise. Auch in der vergangenen Woche gerieten Tech- und Medienaktien wegen der Sorgen um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie wieder massiv unter Druck. Unter den GAFA-Unternehmen hat sich inzwischen ein Muster herauskristallisiert. Vor allem bei Facebook und Google werden Anleger nervös – wegen mutmaßlich gefährdeter Werbeerlöse. Vor allem aus einer Branche könnten massiv Anzeigen gestrichen werden.

  2. Coronavirus-Crash kostet Apple, Microsoft & Co. eine halbe Billion Dollar an Bewertung – auch Disney leidet

    Die rapide Ausbreitung des Coronavirus hält die Welt in Atem – und die Weltbörsen. Nachdem die Märkte die Folgen von Covid-19 überraschend lange ignoriert hatten, schalteten Anleger in den letzten Tagen in den Verkaufsmodus. Besonders betroffen: hoch bewertete Technologie- und Internetunternehmen wie Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Facebook, die zuvor noch so gut performt hatten. Auch Medienaktien leiden – allen voran Disney.

  3. Warren Buffett adelt Apple wegen iPhone: „Wahrscheinlich das beste Unternehmen der Welt“

    Klares Bekenntnis vom Großaktionär. Investment-Legende Warren Buffett betrachtet Apple als „wahrscheinlich bestes Unternehmen der Welt“. Der 89-Jährige, der über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway 5,6 Prozent am Tech-Pionier aus Cupertino hält, äußerte sich am Montag zur Entwicklung Apples. Treiber der Geschäftsentwicklung bleibe nach Buffetts Meinung weiter das iPhone, das das Leben von „vielen Hunderten Millionen Menschen“ verändert habe.

  4. Kommentar: Apple ist und bleibt die iPhone-Company – trotz Milliarden-Medien-Wette

    Es war der Aufreger der Woche in der Tech-Industrie: Apple muss wegen des Coronavirus eine Umsatzwarnung aussprechen. Den Hintergrund lieferte Tim Cook gleich mit: Die iPhone-Produktion ist in erster Linie vom Shutdown in China betroffen. Die Umsatzwarnung zeigt eindrucksvoll, wie abhängig Apple weiter von seinem Kultprodukt ist, obwohl Konzernchef Cook Milliarden Dollar in das neue Medienangebot investiert. Ein Kommentar.

  5. Spotify gewinnt als Podcast-Plattform in Deutschland deutlich an Relevanz

    Das Podcast-Netzwerk zebra-audio.net und der Podcast-Hosting-Anbieter Podigee haben Nutzerdaten des Jahres 2019 für über 6.000 Audio-Formate ausgewertet. Die Ergebnisse sind sehr aufschlussreich.

  6. Der Coronavirus-Effekt: Apple spricht Umsatzwarnung für das laufende Quartal aus

    Es hat sich angedeutet, nun schafft Apple Fakten: Das Coronavirus hat nachhaltige Folgen für die Geschäftsentwicklung des wertvollsten Tech-Konzerns der Welt. Der iPhone-Hersteller sprach am Montag überraschend eine Umsatzwarnung für das laufende Quartal aus. Apple rechnet nun nicht mehr damit, die bisher formulierten Umsatzziele zu erfüllen. Von den Folgen des Coronavirus sind vor allem die iPhone-Herstellung und Nachfrage in Festland-China betroffen.

  7. Der Coronavirus-Faktor: Wie schwer ist Apples iPhone-Produktion betroffen?

    Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Das Coronavirus breitet sich weiter aus und hat bereits mehr Todesopfer als die SARS-Seuche 2002/2003 gefordert. 2019-nCoV ist unterdessen längst zum Wirtschaftsfaktor geworden, der Tech-Giganten wegen ihrer Produktion in China beeinträchtigt. Vor allem Apple scheint wegen der iPhone-Fertigung im Reich der Mitte gefährdet, wie Analysten vorrechnen.

  8. Rekordbilanz: Das iPhone 11 und Wearables verhelfen Apple zur Rückkehr des Wachstums

    Ausrufezeichen aus Cupertino. Apple konnte bei Vorlage seiner neuesten Geschäftsbilanz für das abgelaufene Dezember-Quartal deutlich die Erwartungen der Wall Street übertreffen. Vor allem das iPhone, das im Vorjahr noch zum großen Sorgenkind mutierte, war fast im Alleingang für die Rückkehr des Wachstums verantwortlich. Die stärksten Zuwächse verbucht unterdessen die Wearables- und Servicesparte.

  9. Zehn Jahre iPad: Apples uneingelöstes Verlagsversprechen

    Exakt eine Dekade ist es her, als Steve Jobs sein letztes großes „One more Thing“ enthüllte: das iPad. Das große Verkaufsversprechen, mit dem iPad die Medienbranche zu revolutionieren, geriet indes zur totalen Nebelkerze.

  10. Ein Meilenstein, aber weiter hinter Spotify und Apple: Amazon Music hat nun 55 Millionen Nutzer

    Amazon Music wächst: Wie das US-Unternehmen nun bekannt gab, hat der Streamingdienst aktuell etwa 55 Millionen Nutzer, womit sich die zahlreichen Initiativen auszuzahlen scheinen. Im Rennen mit Apple und Spotify liegt der Konzern allerdings noch weit zurück.