1. Kanye West: „Ich bin Steve Jobs‘ Nachfolger“

    Es war so ruhig geworden um Kanye West: Knapp drei Wochen nach seiner epochalen Hochzeit mit Soap-Star Kim Kardashian meldet sich der wortgewaltige Rapper nun mit seiner Sicht zur Weltlage zurück. Und wie! Auffällig im Fokus des HipHop-Superstars: Apple. Kanye West erklärt uns nicht nur den Beats-Deal – er sieht sich auch als veritabler Nachfolger von Steve Jobs.

  2. Jony Ive in NYT: Unter Tim Cook hat sich nichts bei Apple verändert

    Große Reportage über das neue Apple unter Tim Cook in der New York Times: „Wie Tim Cook Apple zu seinem Unternehmen macht“. Design-Guru Jony Ive adelt seinen Chef darin erwartungsgemäß, während ein Launch der iWatch im vierten Quartal von unternehmensnahen Quellen bestätigt wird. Doch Skeptiker bezweifeln weiter, ob Cook der Aufgabe gewachsen ist.

  3. Kampf um die Gesundheit: Google Fit gegen Apple Health

    Gesundheit ist das heiße Mega-Thema für die Digital-Konzerne derzeit. Apple hat auf seiner jüngsten World Wide Developer Conference die App „Health“ angekündigt, die Gesundheits- und Fitnessdaten in iPhones speichert und auswertet. Nun berichtet Forbes, dass Erz-Rivale Google das Gleiche plant: Google Fit soll am 25. Juni auf Google Entwicklerkonferenz I/O präsentiert werden. Und dann ist da noch Samsung …

  4. Reklame ist Chefsache: Apple will 1.000-Mann-Werbeagentur aufbauen 


    Nächster Baustein in Tim Cooks Rundum-Erneuerung von Apple: Wie das Branchenblatt AdAge berichtet, will Apple künftig eine eigene Werbeabteilung aufbauen, die bis zu 1.000 Mann stark sein soll. Der Schritt kommt wenige Monate nachdem bekannt geworden war, dass es mit der Hausagentur TBWA/Chiat/Day in der Vergangenheit zum Zwist gekommen war.

  5. llegale Steuervorteile: EU startet Ermittlungen gegen Apple

    Spätestens seit den EU-Ermittlungen gegen Microsoft weiß jeder US-Manager: Ärger mit Brüssel kann teuer werden. Diese Erfahrung könnte jetzt auch Apple machen. Denn seit dem heutigen Mittwoch ist klar, dass die EU-Kommission mögliche illegale Steuervorteile in einigen europäischen Ländern für Apple, Starbucks und Fiat Finance and Trade prüft.

  6. Apple-CEO Tim Cook

    Apples Aktiensplit: plötzlich wieder zweistellige Kurse

    Nanu, die Apple-Aktie notiert nur noch bei 93 Dollar, also auf einem Niveau, das das Papier seit Anfang 2009 noch mehr gesehen hat? Mitnichten! Tatsächlich hat der iPhone-Hersteller seine Aktie im Verhältnis 1:7 gesplittet. Analysten sehen weiteres Kurspotenzial – und rechnen nun mit Aufstieg in den Dow Jones.


  7. WWDC: Wall Street applaudiert Apples Keynote-Nonevent

    Es geht also auch andersherum: Apple präsentiert nach sieben Monaten ohne neue Produkte eine Keynote, nach der neue Produkte weiter sich auf sich warten lassen – doch die Apple-Aktie legt zu. Der Grund: Die Wall Street war trotzdem zufrieden.

  8. Apple im Attacke-Modus: Der iPhone-Konzern kämpft jetzt gegen (fast) alle

    Das Ausbleiben von neuen Geräten bei der Präsentation zur Eröffnung von Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2014 heißt nicht, dass der iPhone-Konzern seinen Biss verloren hat. Im Gegenteil. Die Software-Ankündigungen von CEO Tim Cook und Software-Chef Craig Federighi legen vielmehr die Basis für künftige Geräte-Generationen. Und Tim Cook machte klar, wen Apple dabei als Gegner sieht: fast jeden.

  9. Neues Mac OS X Yosemite: Apple macht iMac und iPad zum Telefon 

    Apple hatte einiges zu verkünden auf der Keynote zur WWDC (World Wide Developers Conference): Der iMac lernt das Telefonieren, es wurden die neue Version von Mac OS X namens Yosemite vorgestellt und das neue mobile Betriebssystem iOS 8. Die erwartete Gesundheitsapp heißt schlicht Health und auch das Smart Home und Zahlen per Fingerabdruck werden in Angriff genommen.

  10. Apple übernimmt Beats für 3 Milliarden Dollar

    Der Deal ist durch: Nach 20 Tagen Spekulation hat Tim Cook doch noch seine Unterschrift unter die Übernahme gesetzt – der Kopfhörer-Hersteller und Streaming-Dienst Beats wird von Apple für 3 Milliarden Dollar übernommen. Damit verringert sich der kolportierte Kaufpreis um immerhin noch 200 Millionen Dollar. Apple zahlt in bar und Aktien, Jimmy Iovine und Dr. Dre werden Apple-Mitarbeiter.