1. Die große Apple-Enttäuschung: Wie der Tech-Gigant zum Ankündigungskonzern verkam

    Zwei Tage ist die Apple-Keynote alt, doch das Kopfschütteln hat immer noch nicht nachgelassen. Was genau wollte der Kultkonzern aus Cupertino wem eigentlich am Montag im Steve Jobs Theater beweisen? Fest steht: Bis auf das Premium-Nachrichten-Angebot Apple News+, das lediglich in den USA und Kanada ausgerollt wurde, erscheinen alle neuen Dienste erst in der zweiten Jahreshälfte – und teilweise auch nur in den USA. Warum verstrickt sich Apple wieder und wieder in vagen Ankündigungen?

  2. Wette auf ein vorläufiges Verlustgeschäft: Wall Street reagiert skeptisch auf Apples Eintritt in den Original Content-Markt

    Maximales Medienbuhei für den neuen Internet-Dienst aus Cupertino: Gestern hat Apple seinen neuen Streaming Video-Service Apple TV+ vorgestellt – doch die Wall Street ist wenig beeindruckt. Wie schon direkt nach der Keynote verlor die Apple-Aktie weiter an Boden. Der Grund: Analysten sehen mittelfristig wenig Zusatzgeschäft von den Original Content-Bemühungen, die Apple zunächst erst einmal kosten dürften – wie Netflix in der vergangenen Dekade.

  3. Service-Wette wegen iPhone-Krise: Apples ummauerter Garten wird löchrig

    Es ist die DNA seit den frühesten Tagen der Gründung: Apple steht für ein geschlossenes Ökosystem, in dem Hard- und Software vom Kultkonzern aus Cupertino stammen. Wegen der iPhone-Krise, die Apple in diesem Jahr erhebliche Umsatzeinbußen einbrocken dürfte, scheint bei Tim Cook ein Umdenken eingesetzt zu haben, wie jüngste Ankündigungen deutlich machen. Der inzwischen nur noch viertwertvollste Konzern der Welt bringt Apple Music plötzlich auf den Amazon-Speaker und seine Fernsehwelt iTunes auf Samsung Smart TVs.

  4. Wie Amazon und Google: Apple plant angeblich günstigen TV-Stick, um neues Streamingangebot zu pushen

    Der Schritt scheint überfällig: Apple leistet sich zwar seit 12 Jahren das Hobby der Set-Top-Box Apple TV, doch fürstlich bezahlen lässt sich der wertvollste Konzern der Welt die Schnittstelle zur digitalen Fernseh- und Videowelt trotzdem. Bei 159 Euro startet das günstige Modell der Set-Top-Box – mehr als das Vierfache, was Amazon mit seinem Fire TV Stick oder Google mit seinem Chromecast aufruft. Um zum mutmaßlichen Launch seines Streamingangebots im nächsten Jahr wettbewerbsfähiger zu sein, könnte Apple nun ebenfalls einen günstigeren TV-Stick anbieten.

  5. Gratis-Angriff auf Netflix: Apple plant kostenlose Exklusiv-Video-Inhalte für seine Gerätekunden

    Seit Jahren rätselt die Fernsehbranche, welche Richtung Apple bei seinem geplanten Video-Streaming-Dienst einschlagen könnte. Wie CNBC erfahren haben will, könnte der mutmaßliche Start im kommenden Jahr weitaus unspektakulärer, für Apple-Kunden aber umso erfreulicher ausfallen. Der wertvollste Konzern der Welt wolle demnach zunächst gar nicht mit einem eigenen Premium-TV-Dienst starten, sondern seine Eigeninhalte als zusätzlichen Anreiz an seine Kunden verschenken, die ein iPhone, iPad oder die Set-Top-Box Apple TV besitzen, berichtet der Finanzsender.

  6. Netflix-Fantasie: Streaming-Box-Anbieter Roku gelingt bei Börsendebüt Kursplus von 68 Prozent

    Das Umfeld für Börsengänge aus dem Internet-Sektor hatte sich zuletzt spürbar eingetrübt. Bei den letzten IPOs mit Milliarden-Bewertung zahlten Anleger drauf: Die Anteilsscheine von Snap und dem Kochbox-Anbieter Blue Apron brachen schnell ein. Entsprechend kritisch beäugt wurde gestern der Börsengang vom Streaming-Box-Anbieter Roku, der gleichzeitig als Senderplattform Werbeerlöse erzielt. Anleger, die Aktien gezeichnet haben, konnten sich über spektakuläre Kursgewinne freuen, die Roku einen Börsenwert von mehr als zwei Milliarden Dollar bescheren.

  7. Keynote live: Apple stellt das iPhone X, iPhone 8, iPhone 8 Plus, Apple Watch Series 3 und Apple TV 5 vor

    Die Firmware-Leaks haben nicht getrogen: Apple hat heute auf seiner mit Abstand wichtigsten Keynote des Jahres alle Produkte vorgestellt, die erwartet worden waren. In den nächsten Wochen kommen eine neue Generation der Set-Top-Box Apple TV, die dritte Generation der Apple Watch, vor allem aber das iPhone 8 und 8 Plus in den Handel. Als Höhepunkt der knapp zweistündigen Keynote im neu eröffneten Steve Jobs Theater enthüllte Tim Cook das neue Flaggschiff-iPhone, das als iPhone X Special Edition in den Handel kommt. 


  8. Von iPhone X über iPhone 8 bis zur Apple Watch Series 3: Diese Produkte dürfte Apple heute auf der Keynote vorstellen

    Heute ist es endlich so weit: Um 19 Uhr deutscher Zeit lädt Apple Pressevertreter erstmals in das Steve Jobs Theater auf das neue Firmengelände ein. Die Optik des Ufo-artigen Campus dürfte der spannendste Teil der Apple-Keynote sein, denn eigentlich scheint nach dem Leak am Wochenende bekannt zu sein, welche neuen Produkte Tim Cook heute in die klatschende Menge hält: das iPhone X, das iPhone 8, das iPhone 8 Plus, die dritte Apple Watch Generation mit LTE und die fünfte Generation der Set-Top-Box Apple TV.

  9. Budget von einer Milliarde Dollar: Apple will bis zu 10 Fernsehserien in der Güteklasse von "Game of Thrones" produzieren

    Die Anzeichen haben lange darauf hingedeutet: Apple möchte im boomenden Video-Streaming-Segment offenkundig auch eine größere Rolle spielen. Wie das Wall Street Journal berichtet, will der wertvollste Konzern der Welt im nächsten Jahr eine Milliarde Dollar in Bewegtbild-Produktionen investieren. Nach Angaben der US-Wirtschaftszeitung will Apple mit dem Geld bis zu zehn Fernsehserien in der Güteklasse von „House of Cards“ produzieren lassen. Erst kürzlich hatte Apple zwei Top-Manager von Sony Pictures verpflichtet.

  10. Video- und Serienpläne: Apple verpflichtet TV-Manager von „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“

    Macht Apple Netflix und Amazon in Zukunft als Streaming-Anbieter mit eigenen Serien-Produktionen Konkurrenz? Bislang hatte der Techpionier seine Film- und Fernsehambitionen heruntergespielt, doch am Wochenende überraschte Apple mit der Verpflichtung von zwei gleich Top-Managern von Sony Pictures Television. Jamie Erlicht und Zack Van Amburg, die die Erfolgsserien „Breaking Bad“ und „Better Wall Saul“ mitentwickelt haben, wechseln nach Cupertino, um Apples Video-Ambitionen voranzutreiben.