1. iCar-Pläne: Apple befeuert neue Spekulationen über ein autonomes Auto

    Es ist seit knapp zwei Jahren ein offenes Geheimnis: Apple hat Auto-Pläne. Im Winter 2015 überraschten die Presseberichte, dass Apple eine geheime Arbeitsgruppe aufgebaut habe, die am „Project Titan“ arbeite, wie der Code-Name lautete – an einem Elektroauto, das im kommenden Jahrzehnt einmal autonom fahren soll. In einem Schreiben an die US-Verkehrssicherheitsbehörde bestätigte Apple nun erstmals, die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos voranzutreiben. Ob daraus allerdings am Ende tatsächlich ein iCar resultiert, schien zuletzt immer unklarer.

  2. „Unglaubliches Führungsversagen“: Apple fährt Auto-Projekt drastisch zurück

    Die Schlingerfahrt scheint an Dynamik zu gewinnen: Nach Berichten von Bloomberg kommt Apple bei seinen Autoplänen so wenig voran, dass inzwischen völlig unklar erscheint, ob der iKonzern ein eigenes Auto herstellen oder sich lediglich auf eine Softwareplattform für selbstfahrende Autos beschränken werde – bis Ende 2017 falle die Entscheidung. Der Finanzinformationsdienst berichtet von bei Apple ungewohntem Managementversagen und internen Ränkekämpfen.

  3. iCar auf Schlingerfahrt: Apple überdenkt Pläne für selbstfahrendes Auto – und kündigt Mitarbeitern

    Nächste Hiobsbotschaft nach einer turbulenten Woche für Apple: Wie die New York Times berichtet, überdenkt der Techpionier seine ambitionierten Pläne für das selbstfahrende Auto und habe im Zuge dessen Dutzenden Mitarbeitern gekündigt. Apple teste in abgeriegelter Umgebung seit einiger Zeit selbstfahrende Autos, mache beim „Project Titan“, wie die Arbeitsgruppe des Apple-Autos intern genannt wird, nach Angaben der New York Times zurzeit aber wenig Fortschritte.

  4. Frühester Start 2021: Apples iCar verzögert sich offenbar weiter

    Nächste Hiobsbotschaft aus Cupertino: Apples großer Hoffnungsträger im nächsten Jahrzehnt scheint länger auf sich warten zu lassen. Wie das Premium-Techportal The Information berichtet, dürfte das längst mythisch verklärte iCar frühestens 2021 Marktreife erreichen. Das Wall Street Journal hatte ursprünglich berichtet, dass das Apple-Auto bereits 2019 vom Band laufen sollte.

  5. Apple-Auto: FAZ berichtet über Carsharing-Modell und Entwicklungslabor in Berlin

    Neue Spekulationen über das iCar: Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat Apple mitten in Berlin „ein kleines, geheimes Entwicklungslabor“ eingerichtet, in dem ein Team von 15 bis 20 Personen am Apple-Auto entwickeln soll. Der FAZ-Bericht wartet mit einer weiteren Überraschung auf: Demnach soll das iCar nach dem Carsharing-Modell von Car2Go und DriveNow auf den Markt kommen.

  6. iCar: Apple mietet neues Grundstück für Auto-Projekt – Fiat Chrysler-CEO bietet Hilfe an

    Nächste Stufe in Apples Projekt Titan? Wie das Silicon Valley Business Journal vermeldet, hat Apple ein 30.000 Quadratmeter großes Gelände in Sunnyvale angemietet, das früher zur Flaschenabfüllung für Pepsi diente. Neuer Verwendungszweck: offenbar mehr Platz für die Entwicklung am Apple-Auto. Fiat Chrysler-CEO Sergio Marchionne bietet unterdessen seine Hilfe an: Am Rande des Genfer Autosalons erklärte Marchionne, Fiat Chrysler spreche dieselbe Sprache wie Apple.

  7. Apple-Auto auf Krisenkurs: Produktionsprobleme, unklare Richtung, Einstellungsstopp

    Erstaunlicher U-Turn beim iCar: In Apples gar nicht so geheimer Geheim-Abteilung „Titan“, die seit zwei Jahren an einem Elektroauto entwickelt, brodelt es. Wie das Blog AppleInsider berichtet, befindet sich das Projekt gar am Scheideweg, nachdem sich Designchef Jony Ive „enttäuscht“ über die bislang gemachten Fortschritte und die eingeschlagene Richtung zeigt. Die Folge: Nach exzessiven Verpflichtungen hat Apple dem Projekt einen Einstellungsstopp verpasst.

  8. Rückschlag für das iCar: Chef von Apples Auto-Unit verlässt Konzern

    Überraschender Rückschlag für Apples ambitionierte Auto-Pläne: Wie das Wall Street Journal berichtet, wird Steve Zadesky, Chef von Apples geheimer Konzern-Unit „Titan“, in der tausend Mitarbeiter an einem Elektroauto arbeiten, den iPhone-Hersteller verlassen. Zadesky zählt mit einer Firmenzugehörigkeit von 17 Jahren zu einem der Veteranen des wertvollsten Konzerns der Welt und wirkte bereits bei der Entwicklung des iPods und iPhones mit.

  9. Interview mit Stephen Colbert: Tim Cook verteidigt erneut Steve Jobs‘ Erbe

    Die wichtigsten Tage für Apples Kommunikationsstrategen haben begonnen: Vor dem iPhone-Launch gilt es bekanntlich den maximalen medialen Buzz zu erzeugen. Entsprechend wird Konzernchef Tim Cook in den kommenden Tagen in den US-Medien herumgereicht wie ein Popstar, der er nicht ist. Den Auftakt machte Cook gestern bei Comedy-Legende Stephen Colbert in seiner „Late Show“.

  10. Apples nächstes one more Thing: iCar? Analyst spekuliert auf iRobot!

    Das Apple-Auto iCar ist aktuell das größte Spekulationsobjekt des Silicon Valleys. Da geht noch mehr, findet die Investmentbank Cantor Fitzgerald und entwirft stattdessen ein wirklich futuristisches Szenario: iRobots!