1. Axel Springers neue US-Repräsentanz in New York: Manager-Crew zieht in hippen Co-Working-Space

    Mittlerweile ist mehr als offensichtlich, dass sich Axel Springer auf dem US-Markt viel vorgenommen hat. Die Berliner sind längst aus dem Schnupper-Stadium mit längeren Studienaufenthalten im Silicon Valley heraus. Der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner und sein US-Chef Jens Müffelmann setzen verstärkt auf digitalen Journalismus in englischer Sprache. Um dieser Vision auch ein örtliches Fundament zu geben, eröffnet Springer nun eine US-Zentrale in New York.

  2. Mic.com: Axel Springer beteiligt sich an us-amerikanischer Newssite für die junge Zielgruppe

    Axel Springer ist weiter auf Shoppingtour in den USA. Das Medienunternehmen hat eine Minderheitsbeteiligung an Mic.com erworben, einer News-Plattform, die sich an die so genannten Millenials, also 18- bis 34-Jährige richtet.

  3. Springer steigt beim US-Nachrichtenportal OZY ein

    Springer investiert weiter in Journalismus. Diesmal sogar im Silicon Valley. Die Berliner steigen als Frühphaseninvestor beim Online-Magazin OZY ein. Springer bezeichnet die Web-Plattform, die sich überwiegend politischen und kulturellen Themen widmet als „gutes Beispiel für die Neuentdeckung von Qualitätsjournalismus im Silicon Valley“.