1. Anomaly wirbt weltweit für Gaggenau

    Gaggenau, Hersteller von Kücheneinbaugeräten, hat Anomaly Berlin damit beauftragt, die weltweite Markenentwicklung voranzutreiben. Die Berliner werden dafür mit mit dem Global Brand Team in München zusammenarbeiten.

  2. Rimowa schickt Koffer aus Deutschland in die Welt

    Vor einem Jahr hat Rimowa das Ende des Lockdowns mit einer Kampagne eingeleitet, in der Prominente erzählten, wie sie die Zeit des Stillstands genutzt haben. Jetzt legen die Kölner nach und schicken ihre Koffer mit aufwändigen Installationen in die Welt.

  3. So hat das Label Diesel dem Ex-US-Präsidenten Donald Trump die Stirn geboten

    2017 hat Diesel zur Präsentation der SS-Kollektion die Kampagne „Make Love. Not Walls“ aufgelegt. Damit bezog das Modelabel offen Stellung gegen Donald Trumps damalige Pläne, eine Mauer zwischen die USA und Mexiko zu setzen. Die MEEDIA-Retro-Kampagne des Monats.

  4. Das Pixel 6 als Helfer für Familien

    Google präsentiert das Smartphone Pixel 6 als Unterstützer von Familien. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Liebeskummer, Familienzusammenführung und Coming out.

  5. GWA

    Anomaly ist neues GWA-Mitglied

    Der Vorstand des Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) hat die Agentur Anomaly in ihre Reihen aufgenommen. Zu den Kunden des Berliner Standorts zählen unter anderem Google, Zalando, TikTok, Rimowa, L’Occitane en Provence, Nespresso, LVMH, Signify, Sony, Abbott und Diageo.

  6. Zalando will Freude verbreiten

    Die Shopping-Plattform Zalando gönnt sich pünktlich zu Weihnachten eine 360-Grad-Kampagne. Sie soll die persönlichen Momente der Freude und des Glücks zelebrieren.

  7. Anomaly holt Nadine Müller-Eckel und Azsa West ins Führungsteam

    Anomaly holt Nadine Müller-Eckel als neue Head of Strategy und Azsa West als neue Executive Creative Director nach Berlin. Die beiden bilden künftig gemeinsam mit CEO Simon Owen die Führungsriege der Kreativagentur.

  8. Neue Kampagne für ein besseres Image

    Die kostenlose Pokerschule Pokerstars wirbt schon lange im TV. Vornehmlich engagierten die Briten dafür prominente Köpfe wie beispielsweise Boris Becker. Jetzt möchte sich das Unternehmen ein neues Image verpassen und verkauft sich als Saubermann der Branche, der Verantwortungsbewusstsein in seiner DNA haben will.