1. Wochenrückblick: AKK und KKR halten die Medienwelt in Atem

    Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer entfacht maximale Empörung. Der Finanzinvestor KKR greift nach Springer. Die frühere „Zeit“-Freundin Jany Tempel schreibt einen offenen Brief. Und die Medien arbeiten sich auf höchst unterschiedliche Weise an den Grünen ab. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Medien-Woche: Warum der Relotius-Report über den eigentlichen Spiegel-Skandal hinausgeht

    Viel los gewesen in dieser Medien-Woche! In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA)und Christian Meier (Welt) über das ausgedehnte Fettnäpfchen-Bad von CDU-Chefin AKK. Und es gibt eine Analyse zum Relotius-Report des Spiegel. Im Interview spricht Joyn-Chefin Katja Hofem über die Ambitionen des neuen Streaming-Anbieters, der im Juni starten wird.

  3. YouTuber, Pressemedien und die Tendenzfreiheit: Warum Rezo & Co parteiisch sein dürfen

    Die Kritik der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer an dem „Zerstörungs-Video“ des YouTubers Rezo und dem Aufruf zahlreicher YouTuber, nicht CDU oder SPD bei der Europawahl zu wählen, hat hohe Wellen geschlagen. In einem Gastbeitrag für MEEDIA analysieren der Kommunikationsexperte Hasso Mansfeld und der Medienrechtler Dr. Frederik Ferreau die Debatte aus juristischer und gesellschaftlicher Perspektive und kommen zum Schluss: YouTuber dürfen, genau wie Pressemedien, parteiisch sein.

  4. AKK und das „Narrengate“: CDU-Chefin schweigt nach Karnevals-Kalauer über Intersexuelle zu Twitter-Shitstorm

    Der deutsche Karneval ist um einen Skandal „reicher“: Bei einer Büttenrede machte Annegret Kramp-Karrenbauer Witze auf Kosten des dritten Geschlechts. Dafür erntete die CDU-Chefin nun Kritik. Kurios nur: Die Rede hielt sie am Donnerstag. Tagelang waren die zweifelhaften Äußerungen AKKs völlig unkommentiert geblieben.

  5. „Nicht Annegret. Für mehr Digitalkompetenz“: Wie sich ein Journalist aus AKKs Twitter-Fauxpas einen Spaß machte

    Die neue CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Twitter-Account gewechselt und damit für viele fehlende Medien- und Digitalkompetenz bewiesen. Ihren alten Namen auf dem Kurznachrichtendienst sicherte sie sich nämlich nicht, sodass der Journalist Tibor Martini ihn übernahm und einige amüsante Tweets veröffentlichte.

  6. Annegret Kramp-Karrenbauer bei "Anne Will" vs. die alten, weißen Männer Kubicki und Steingart 2:0

    Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (Nom de guerre: AKK) absolvierte bei „Anne Will“ einen souveränen ersten Talk-Auftritt nach der Wahl. Dabei hatte sie es mit zwei Vertretern einer immer noch aktiven Spezies zu tun, dem Team Alte Weiße Männer (AWM), hier vertreten mit einer Doppelspitze aus FDP-Vize Wolfgang Kubicki und Publizist Gabor Steingart.

  7. "Absage an Neunzigerjahre in Aspik": Wie die Leitarktikler den Sieg von AKK und die Niederlage von Merz einordnen

    Die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur CDU-Vorsitzenden hat am Wochenende die Leitartikel der Zeitungen dominiert. Mit einem denkbar knappen Ergebnis setzte sich die Saarländerin in der Stichwahl gegen Konkurrent Friedrich Merz durch – für die Kommentatoren ein Zeichen großer Spaltung innerhalb der Partei. Umstritten ist, ob mit „AKK“ ein Neustart gelingt.

  8. "Beileid an Axel Springer-Presse": So reagiert das Social Web auf die Wahl von "AKK" zur neuen CDU-Vorsitzenden

    Die Entscheidung ist gefallen: Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Parteivorsitzende der CDU. In einer denkbar knappen Stichwahl setzte sich die 56-jährige Saarländerin mit 517 Stimmen gegen Friedrich Merz durch, für den 488 der CDU-Mitglieder votierten. Die scheidende Parteichefin Angela Merkel hatte zuvor in einer emotionalen Rede die Bilanz ihrer 18-jährigen Ära gezogen. Im Social Web wird die Stabübergabe von Frau zu Frau angeregt kommentiert – mit einigen Spitzen und Spott für das vermeintlich starke Geschlecht.

  9. Wochenrückblick: Advent-Aufreger mit Blutwurst, Knecht Ruprecht und Kampagnen-Rache

    Weil die Bild den Mindestlohn für Postzusteller vor Jahren nicht verhindern konnte, wollte sie jetzt Friedrich Merz als CDU-Vorsitzenden installieren – glaubt jedenfalls die taz. Blutwurst bei der Islamkonferenz sorgte ebenso für Aufregung wie der heutzutage schlecht beleumundete Knecht Ruprecht. Und sind die vom Zentrum für politische Schönheit eigentlich Künstler oder Aktivisten? Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  10. Von "Walking Dead" bis "Schöner, klarer Moment": Social Web-Stimmen zur Rückzugs-PK von Angela Merkel

    Angela Merkel erklärte nach der Hessen-Wahl den Verzicht auf den Parteivorsitz, Kanzlerin will sie aber vorerst bleiben. Nach der Breaking News von Bild überschlugen sich die Meldungen: Mit dem einstigen Merkel-Opfer Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn gibt es gleich drei Kandidaten fürs Parteiamt. Das Social Web diskutiert das Ende der Ära Merkel – und was danach kommt.