1. Facebook will Game-Streamer von Twitch und Youtube weglocken

    Facebook will mit einer eigenen Gaming-Plattform Twitch und Youtube Konkurrenz machen.

  2. Alles nur für einen besseren Service? Amazons Geräte-Chef verteidigt Auswertung von Alexa-Mitschnitten 

    Die Erkenntnis, dass Mitschnitte von Gesprächen mit Assistenten wie Alexa und Siri auch von Mitarbeitern gehört werden können, löste viel Kritik aus. Doch Amazons Geräte-Chef gibt zu bedenken, dass dies die Spracherkennung verbessere – und lässt die Funktion standardmäßig an.

  3. Nach Rekordstrafe wegen Android: Google legt Einspruch gegen Milliarden-Bußgeld der EU-Kommission ein

    4,3 Milliarden Euro soll Google bezahlen, weil das Unternehmen laut EU-Kommission seine Marktmacht missbraucht hat. Der US-Konzern geht nun gegen die im Juli verhängte Rekordstrafe vor und hat den Widerspruch dem Gericht der Europäischen Union in Luxemburg vorgelegt. Ein langer Rechtsstreit steht bevor.

  4. Laut Bloomberg-Bericht: Google entwickelt komplett neuen Android-Nachfolger

    Ein Google-Team entwickelt eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist. Dies berichtete die Nachrichtenseite Bloomberg am Donnerstag und berief sich dabei auf informierte Personen. Das Betriebssystem mit dem Namen „Fuchsia“ soll demnach auf allen möglichen Geräten vom Notebook bis zu vernetzten Sensoren einheitlich aussehen.

  5. iPhone-Besitzer sollen bessere Dating-Chancen haben als Android-Nutzer – alte Smartphones sind für Frauen ein Turn-off

    Die inneren Werte zählen – also die in der Westentasche. So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. Interessant zudem: Android-Anwender haben beim Daten ein größeres Problem mit einem iPhone-Single als anders herum.

  6. Google kündigt an, die Rekordstrafe der EU wegen dem Android-Betriebssystem anfechten zu wollen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an und verhängt eine Rekordstrafe von 4,34 Mrd. Euro. Der Internet-Konzern soll sein Gebaren beim Smartphone-System Android ändern. Hunderte Millionen Nutzer wären betroffen. Google will gegen die Strafe vorgehen.

  7. 4,3 Milliarden Euro: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google wegen Umgang mit Android

    Die EU-Kommission verhängt gegen Google wegen des Missbrauchs der Marktmacht beim Smartphone-System Android eine Rekordstrafe in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus informierten Kreisen.

  8. Retro trifft modern: Wie Windows 95 auf einem Smartphone aussehen würde

    Wer braucht Android P, iOS 11.4 oder WIndows 10, wenn er auch Windows 95 auf dem Smartphone haben kann? Diese Frage hat sich der Youtuber 4096 gestellt und zeigt in einem Image-Trailer, wie diese Kombination aus alt und neu aussehen könnte.

  9. Haben Sie einen Picasso- oder einen van Gogh-Kopf? Google-Feature sucht via Selfie Ihren Kunst-Doppelgänger

    Mit dem neuesten Update von Googles App Arts and Culture können Nutzer anhand eines Selfies ihre kunsthistorischen Pendants finden. In den sozialen Medien lassen sich die Ergebnisse begutachten, die von bemerkenswert präzise bis äußerst merkwürdig reichen. Google sagt dazu, dass es sich um einen Test handeln soll und die generierten Daten nicht gespeichert werden.

  10. Switch: So versucht Apple in seiner neuen Werbekampagne Android-Nutzer zum Wechsel zu bewegen

    Alle Jahre wieder stellt sich beim Smartphone-Kauf die Frage: Apple oder Android? Die Pro-Argumente für das iPhone liefert der Kultkonzern aus Cupertino in seiner neuen Werbekampagne „Switch“ in fünf minimalistisch gestrickten Clips. Die Botschaft ist schon für einen Fünfjährigen erkennbar: Das Leben mit einem iPhone ist schöner, schneller und vor allem einfacher. So simpel die Botschaft ist, so sehr dürfte sich mancher Apple-Fan doch nach der kreativeren Wechselkampagne „Get a Mac“ sehnen.