1. Medienkonzern Funke meldet Kurzarbeit an: „Dramatischer Einbruch in der Vermarktung“

    Immer mehr Medienunternehmen beantragen Kurzarbeit, um im Zuge der Corona-Krise einen Stellenabbau zu vermeiden. Nach der Süddeutschen Medienholding (SWMH) hat jetzt auch die Funke Mediengruppe Hilfen bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Grund sind nach Angaben der Funke-Geschäftsführung massive Anzeigeneinbrüche bei den Regionalmedien. Betroffen von der Kurzarbeit sind unter anderem einzelne Vermarktungsbereiche sowie Teile der Druckereien. Redaktionen sind bislang ausgenommen.

  2. Verzahnung von Tageszeitungen und Zeitschriften: Funke bündelt Aktivitäten im Geschäftsbereich One

    Die Funke Mediengruppe schafft mit Funke One einen neuen Geschäftsbereich, um Tageszeitungen und Zeitschriften zu verbinden. Die Geschäftsleitung übernimmt zum 1. März Christian Siebert.

  3. Umbau bei Funke: Ex-Bauer-Manager Dirk Wiedenmann als neuer Vermarktungschef im Gespräch

    Mit den geplanten Spar- und Umbauplänen bei Media Impact stellt offenbar die Essener Funke Mediengruppe ihre Vermarktung personell neu auf. Angeblich soll hierbei der ehemalige Bauer-Vermarktungschef Dirk Wiedenmann eine große Rolle spielen. Branchenkreisen zufolge ist der Top-Manager als eine Art Gesamtvermarktungschef in Essen im Gespräch.

  4. Ab in die Hauptstadt: Funke-Kommunikationschef Korenke verlässt das Medienhaus

    Funkes Kommunikationschef Tobias Korenke verlässt das Verlagshaus. Dies bestätigte Andreas Schoo, Sprecher der Geschäftsführung, gegenüber „Horizont“, die darüber als erstes berichtet hatten. Den 54-jährigen Korenke zieht es nach sechseinhalb Jahren in Essen zurück nach Berlin.

  5. Streit um Digitalstrategie: Betriebsrat und Funke-Geschäftsführung liefern sich Schlagabtausch

    Zoff um die Digital-Offensive bei der Funke Mediengruppe: Technische Schwierigkeiten sollen verhindern, dass das „User First“-Modell von Funke-Chef Andreas Schoo rund läuft. Der Betriebsrat des „Hamburger Abendblatts“ wirft Funke Digital-Chef Thurm zudem vor, dass er die Online-Auftritte der Tageszeitungen ohne Einbindung der Chefredaktionen in seine Einheit integrieren wolle. Der Verlag dementiert.

  6. Funke Mediengruppe: Andreas Schoo steigt zum Sprecher der Geschäftsführung auf

    Bei der Funke Mediengruppe steigt Andreas Schoo zum Sprecher der Geschäftsführung auf. Damit hat er in allen wichtigen Fragen künftig das letzte Entscheidungsrecht. Wie bisher würden Entscheidungen in der Regel aber in „enger Abstimmung“ mit den beiden anderen Geschäftsführungsmitgliedern Ove Saffe und Michael Wüller getroffen, heißt es.

  7. Funke schließt Mantelredaktion von TV direkt in München und bündelt Produktion der Programmies in Hamburg

    Funke-Geschäftsführer Andreas Schoo baut die Zeitschriftensparte um. Er konzentriert die gesamten Programmtitel am Standort in Hamburg. Verlierer des Umbaus ist die Mantelredaktion von TV direkt in München. Sie wird geschlossen. Davon betroffen sind nach MEEDIA-Informationen zehn Mitarbeiter. Auch schafft Schoo eine neue Einheit, die alle Frauen- und TV-Titel der Mediengruppe zu bestimmten Themenfeldern zentral beliefern soll – darunter Gesundheit, Reise und Beauty.

  8. WAZ-Großumzug in Essen: Funke zieht nach massiven Problemen mit Gebäude-IT endlich in neue Firmenzentrale

    Ursprünglich wollte die Funke Mediengruppe bereits im August vergangenen Jahres in ihre neue Firmenzentrale in Essen ziehen. Doch Probleme mit der Gebäude-IT machten dem Printhaus einen Strich durch die Rechnung. Jetzt erfolgt die Großmaßnahme ab Mitte nächster Woche in zwei Wellen. Zunächst ist die WAZ-Redaktion dran – für die Tageszeitung ein logistischer Kraftakt .

  9. Auf der Suche nach mehr Marktmacht: Funke liebäugelt nach Magazin-Deals mit weiteren Übernahmen

    Die Funke Mediengruppe, bereits unter den zehn größten Medienhäusern Deutschlands, ist offenbar weiter auf Einkaufstour. Laut kürzlich veröffentlichtem Geschäftsbericht für das Jahr 2017 plant das Haus den Erwerb weiterer Verlage und Titel, um durch mehr Machtmacht weitere Skaleneffekte zu heben. Für das Jahr 2018 erwartet das Unternehmen ein moderates Umsatzwachstum und beim EBITDA ein Ergebnis auf Vorjahresniveau.

  10. „Digitales radikal und ohne Kompromisse in den Mittelpunkt“: Funke Mediengruppe stellt Zeitungsstrategie auf den Kopf

    Online first: Die Funke Mediengruppe schwenkt um, spät, aber konsequent. Das Essener Verlagshaus setzt bei den Zeitungstiteln – darunter Hamburger Abendblatt und WAZ – künftig massiv aufs Digitale und nicht auf Print. Dabei soll das Online-Team der Berliner Zentralredaktion eine entscheidende Rolle spielen. Die Neuausrichtung ist auch ein Signal an die Branche, alle Kraft aufs Digitale zu lenken.