1. Nach Böhmermann-Scoop: Landesmedienanstalt beschäftigt sich mit „Schwiegertochter gesucht“

    Nachdem Jan Böhmermann beim RTL-Format „Schwiegertochter gesucht“ zwei Schauspieler einschleuste und das Vorgehen im Hintergrund der Produktion aufdeckte, prüft nun die Landesmedienanstalt Niedersachsen den Fall. Wie Direktor Andreas Fischer gegenüber MEEDIA und weiteren Medien erklärte, habe man den Sender aufgefordert, die Vertragsunterlagen offenzulegen. Ob die Landesmedienanstalt aber tatsächlich zuständig ist, ist noch fraglich.

  2. „Schockwirkung journalistisch legitim“: Ex-WDR-Chef Pleitgen springt Bild gegen KJM bei

    Nächster Brief im Streit zwischen der Bild und der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). In der Debatte um die Kritik der Jugendschützer an der Veröffentlichung von Kinderleichenfotos aus dem Syrienkrieg bekommt die Springer-Zeitung nun Unterstützung vom ehemaligen WDR-Intendanten Fritz Pleitgen. Er meint, dass es den Bild-Autoren „auch um Schockwirkung“ gegangen sei: „Doch das ist journalistisch legitim, wenn man Augen öffnen will, um Unerträgliches erkennen zu lassen.“

  3. Reichelts Reaktion „bedauerlich“: KJM-Vorsitzender Fischer reagiert auf offenen Brief des Bild.de-Chefs

    Andreas Fischer, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), lässt die Kritik von Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt nicht gelten und äußert sein „Bedauern“ über die Art und Weise, wie Reichelt reagiert hat. Dieser warf der KJM in einem offenen Brief vor, die Pressefreiheit anzugreifen. Zuvor entschied die Kommission, wegen veröffentlichter Kinderleichenfotos gegen Bild vorzugehen. Der Streit könnte ein Fall fürs Gericht werden.