1. Neue Abo-Funktionen, lokale Nachrichten: So will Google den Verlagen in Sachen Paid Content helfen (und sich selbst auch Gutes tun)

    Google hat auf seinem jüngsten Digital News Initiative Summit vergangene Woche konkrete Schritte vorgestellt, wie Medienunternehmen die Vermarktung von Abos über die Suchmaschine künftig erleichtert werden soll. Dazu zählt vor allem ein direkter „Abo-Button“, der auf Websites und Google-Diensten eingebaut werden kann. Der Clou: Publisher sollen dabei die volle Kontrolle über die Kundenbeziehung behalten.

  2. Inspiriert von Snapchat und Instagram: Googles Accelerated Mobile Pages bekommen einen Story-Modus

    Google lässt sich für seine Accelerated Mobile Pages von Instagram und Snapchat inspirieren und erweitert die schnell ladenden Mobil-Seiten um eine eine Story-Funktion. Mithilfe des neuen Tools sollen Seitenbetreiber die Gelegenheit bekommen, ihre Informationen und Nachrichten besser zu visualisieren. Die so genannten AMP’s hat Google in Zusammenarbeit mit Publishern im Rahmen des Google News Labs entwickelt.

  3. Nach Forderungen von Publishern: Facebook öffnet Instant Articles Googles AMP und Apple News

    Facebook will es Verlegern erleichtern, ihre Instant Articles auch in konkurrierenden Formaten zu veröffentlichen. Mit Hilfe einer Erweiterung im Entwicklerbaukasten könnten die Beiträge künftig einfach in das Google-Format AMP übertragen werden, kündigte das Unternehmen in einem Blog-Eintrag an. Eine Lösung für Apples News Articles solle in den kommenden Wochen folgen.

  4. IVW Online zählt jetzt auch Facebooks Instant Articles und Googles AMP

    Gute Nachrichten für Online-Medien, die ihre Reichweite von der IVW messen lassen. IVW Online erlaubt es nun auch, Inhalte zu messen, die bei Facebook oder Google direkt ausgespielt werden.

  5. Duell um News-Beschleunigung: Google öffnet Instant Articles-Rivalen AMP vor Facebook für alle Verlage

    Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte – und der könnte diesmal die Verlage sein: Google und Facebook liefern sich mittlerweile einen knackigen Wettlauf bei der Frage, wer den Medienhäuser besser und schneller hilft, journalistische Inhalte mobiloptimiert auszuspielen. Nach der Facebook-Ankündigung die Instant Articles am 12 April für alle zu öffnen, kontert nun Google und will seine Alternative, AMP, bereits am 24. Februar scharf schalten.

  6. „Instant, anywhere“: Googles neues Mobile-Projekt AMP will Facebooks Instant Articles überflüssig machen

    Google hat im Rahmen seiner Digital News Initiative (DNI) heute das Projekt Accelerated Mobile Pages (AMP) vorgestellt. Damit will Google nichts weniger, als ein neues Ökosystem für das mobile Web etablieren. Das Open-Source-Projekt stellt Programmier-Werkzeuge zur Verfügung, mit der mobile Websites deutlich schneller laden können. Google hat bereits namhafte Internet- und Medien-Unternehmen als Partner an Bord. Neben den Nutzern hat Google dabei aber natürlich auch die Konkurrenz in Gestalt von Apple und Facebook im Auge.