1. Sat.1 tritt Fortzsetzung der Comedy-Serie „Pastewka“ an Amazon ab

    Vom Deutschen Fernsehpreis bis zum Rose d’Or: Die Comedy-Serie mit Bastian Pastewka über Bastian Pastewka ist nicht nur bei Fans sondern auch bei der Kritik schwer beliebt. Seit 2014 ist es allerdings still um die Reihe geworden, die seit 2005 bei Sat.1 läuft. Bis jetzt: Der Free-TV-Sender überlässt Streaming-Anbieter Amazon Prime Video die Fortsetzung des Formats.

  2. Schweighöfer-Serie „You Are Wanted“: Amazon nennt Starttermin für erste deutsche Serienproduktion

    Mit der sechsteiligen Thriller-Serie „You are Wanted“ startet Amazon die erste in Deutschland gedrehte Fiction-Produktion eines internationalen Streaminganbieters. Nun gibt es einen Starttermin: Am Freitag, den 17. März, feiert die Serie von und mit Leinwandliebling Matthias Schweighöfer beim Streaming-Anbieter seine Premiere.

  3. Schweighöfer-Serie „You are Wanted“: Amazon nennt Starttermin und zeigt ersten Trailer der Eigenproduktion

    Es ist ein kleiner Meilenstein in der deutschen Bewegtbild-Geschichte: Mit der sechsteiligen Thriller-Serie „You are Wanted“ startet Amazon die erste in Deutschland gedrehte Fiction-Produktion eines der neuen, großen Streaminganbieter. Die Serie von und mit Matthias Schweighöfer soll im März anlaufen. Einen ersten Vorgeschmack gibt es bereits jetzt.

  4. Angeblich 200 Millionen Dollar Verlust: Netflix beendet Eigenproduktion „Marco Polo“ nach der zweiten Staffel

    Auch der erfolgsverwöhnte Streaming-Gigant scheint nicht immer ins Schwarze zu treffen: Wie das US-Magazin Hollywood Reporter berichtet, stellt Netflix seine kostspielige Historien-Serie „Marco Polo“ nach zwei Staffeln ein. Der inoffizielle „Game of Thrones“-Konkurrent wäre damit die erste Netflix-Eigenproduktion, die es nicht auf drei Staffeln geschafft hat.

  5. Netflix, Amazon & Co.: Wie gefährlich werden Streaming-Dienste dem linearen Fernsehen?

    Hochkarätige Inhalte, top besetzt und eigenproduziert – fast immer und überall verfügbar: Mit diesen Versprechen fahren Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime Video oder Maxdome auf. Und sorgen, so der Tenor, für einen Bedeutungsverlust des klassischen Fernsehens. Stimmt das? Die Antwort ist ganz klar: jein.

  6. Jetzt ist es amtlich: Netflix-Konkurrent Watchever streamt nur noch bis Ende des Jahres

    Der französische Medienkonzern Vivendi schließt seinen deutschen Online-Videoanbieter Watchever zum Ende des Jahres – das wurde schon lange spekuliert. Jetzt ist es offiziell: Bis zum 31.12.2016 können Kunden den VoD-Dienst noch nutzen, Neuregistrierungen sind nicht mehr möglich. Das hat der Streaming-Anbieter nun bei Facebook mitgeteilt.

  7. Die neue ZDF-Mediathek im MEEDIA-Check: Mit dem Zweiten streamt man besser

    Mit dem Zweiten streamt man seit heute besser: Das ZDF hat seine Mediathek und Website verschmolzen und einem Facelift unterzogen. Mit mehr Features, weniger Schnörkel – und dem Versprechen: „Alles zu deiner Zeit“. Wird es eingelöst? MEEDIA hat sich das neue Online-Angebot vom ZDF angesehen.

  8. „Wir sind in gutem Austausch“: Amazon-Chef Schneider will mit deutschen TV-Sendern kooperieren statt konkurrieren

    Konkurrenzkampf? Nein – Kooperation. Das ist laut Christoph Schneider das Credo des Streaminganbieters Amazon Prime Video. Der Deutschland-Chef sucht die Nähe zu klassischen TV-Anbietern. Und setzt, wie mit der RTL-Serie „Deutschland ’86“, auf den Schulterschluss mit den traditionellen TV-Kanälen.

  9. Mit dem Zweiten streamt man besser: ZDF startet neue Online-Mediathek

    Als die ZDF-Mediathek 2002 startete, waren Smartphones noch eine Nischentechnologie. Jetzt ist es an der Zeit, das Angebot der geänderten Mediennutzung anzupassen. Am 27. Oktober will das ZDF den Relaunch seiner Mediathek der Netzgemeinde präsentieren. Mit frischen Features wie „Mein ZDF“, das Nutzer wie bei Amazon und Netflix ermöglichen soll, sich ihr eigenes Programm zusammenzustellen.

  10. Ob mit oder ohne Leonardo DiCaprio: Netflix will Abgas-Affäre um Volkswagen verfilmen

    Manipulation im großen Stil, ein Schaden in Milliardenhöhe und wutentbrannte Verbraucher: Die Abgas-Affäre um Volkswagen bietet eigentlich alles, was eine filmreife Geschichte mitbringen muss. Das hat sich neben Leonardo DiCaprio offenbar auch Netflix gedacht: Laut einem Bericht von Bild will sich der Streaming-Anbieter dem Diesel-Drama annehmen.